Neues EU-Projekt fördert Asien-Aufenthalte

Studierende, Graduierte und wissenschaftliche MitarbeiterInnen der Universität Innsbruck können sich im Rahmen eines neuen EU-Projektes für Auslandsaufenthalte an einer Reihe von Universitäten in China, Mongolei, Laos, Malaysia, Thailand, Indonesien und Vietnam bewerben.
Bridging the Gap ermöglicht Studienaufenthalte in Asien
Bild: Bridging the Gap ermöglicht Studienaufenthalte in Asien

„Die Partner-Universitäten Trient und Innsbruck konnten sich mit ihrem Konsortium bei diesem ERASMUS MUNDUS External Cooperation Window – Projekt gegen stärkste internationale Konkurrenz durchsetzen“, freut sich Dr. Mathias Schennach, der Leiter des Büros für Internationale Beziehungen der Universität Innsbruck.

 

Der Aufruf zur Bewerbung beim Projekt “Bridging the Gap” richtet sich u. a. an BewerberInnen aus den Fächern Teacher Training, Civil Engineering, Natural Sciences, Biology, Political Science, Economics und Sustainable Development. Der erste Call endet am 30.11.2009. Die Auslandsaufenthalte müssen vor 1. September 2010 beginnen.

 

„Wir bitten alle Interessierten, vor einer Bewerbung mit dem akademischen Koordinator Univ.-Prof. Dr. Erich Thöni oder mit mir Kontakt aufzunehmen“, so Schennach, der administrative Koordinator des Projekts an der Uni Innsbruck.

 

Weitere Informationen zu den Voraussetzungen für die Teilnahme am Projekt „Bridging the Gap“ finden Sie hier. 

 

(ip)

 

Link: Büro für Internationale Beziehungen