Tiroler Vorlesungen in Wien

Unter dem Motto „Tirol und Südtirol grüßen Wien“ präsentierten sich am Wochenende aus Anlass des Gedenkjahres 2009 die Tiroler Regionen auf dem Wiener Rathausplatz. Dabei stand auch das Wirtschafts-, Forschungs- und Bildungsland Tirol im Mittelpunkt. In einer eigenen Vorlesungsreihe stellten Wissenschaftler der Innsbrucker Universitäten und aus Südtirol Tiroler Forschungshighlights vor.
Tirol und Südtirol präsentieren sich am vergangenen Wochenende auf dem Wiener Rathausplatz.
Bild: Tirol und Südtirol präsentieren sich am vergangenen Wochenende auf dem Wiener Rathausplatz.

Eröffnet wurde die Großveranstaltung in Wien am Freitagabend mit einem Sommerfest, bei dem Rektor Karlheinz Töchterle die Universität Innsbruck vertrat. Viel Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft war der Einladung Tirols und Südtirols auf den Wiener Rathausplatz gefolgt. Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl begrüßte die Gäste aus Tirol. Einer der Höhepunkte des geselligen Abends war ein gemeinsamer Überraschungsauftritt von Trompeter Franz Hackl mit Landeshauptmann Günther Platter, Rektor Karlheinz Töchterle, Schauspieler Tobias Moretti und Moser-Holding-Chef Hermann Petz an den Blasinstrumenten. Vor dem Wiener Rathaus war ein großes Ausstellungszelt errichtet worden, in dem am Samstag und Sonntag Besonderheiten Tirols – vom Naturgewaltentunnel über einen Alpengarten bis zum Jodelautomaten – präsentiert wurden. Dort vertreten war auch das Institut für Astrophysik, das mit einer dreidimensionalen Großprojektion in die faszinierende Welt der Galaxien einführte. Betreut wurde die Vorführung von Mag. Julia Weratschnig. Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher konnten sich außerdem an einem reichhaltigen kulinarischen und musikalischen Programm erfreuen.

 

Tiroler Vorlesungsreihe

In den „Tiroler und Südtiroler Vorlesungen in Wien“ im Leharsaal des Wiener Rathauskellers konnten sich Interessierte ein Bild von den Forschungsschwerpunkten der Tiroler Universitäten machen. So gab Thomas Monz vom Institut für Experimentalphysik am Samstag einen Einblick in die aktuellen Projekte der Innsbrucker Quantenphysik. Prof. Gerhard Tomedi präsentierte den Sonderforschungsbereich HiMAT und Mag. Julia Weratschnig hielt einen Vortrag über die Forschungen zu Galaxien, Dunkler Materie und Elementarteilchen. Am Sonntag präsentierte Dr. Astrid von Schlachta vom Institut für Geschichte und Ethnologie Beispiele der Tiroler Erinnerungskultur zum Hofer-Jahr. Prof. Lukas Huber von der Medizinischen Universität und Prof. Jörg Striessnig vom Forschungszentrum für Molekulare Biowissenschaften (CMBI) stellten den Life Science Standort Innsbruck vor. Zum Abschluss gab Prof. Martin Piber vom Forschungsschwerpunkt Organisationsforschung Einblicke in die Erforschung von ExpertInnenorganisationen. Aus Südtirol kamen Prof. Antonino Benincasa, Prof. Stefan Zerbe und Alessandro Colombi von der Freien Universität Bozen nach Wien, um ihre Forschungsarbeiten vorzustellen.

 

(cf)

Links:
Nach oben scrollen