Graduierungsfeier an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Anfang März wurde an der Katholisch-Theologischen Fakultät ein Festakt zur Graduierung der AbsolventInnen des Universitätslehrganges Kommunikative Theologie gefeiert. Rektor Karlheinz Töchterle, Bischof Manfred Scheuer und 200 Festgäste waren dabei anwesend.
Festakt zur Graduierung mit Rektor Töchterle, Dekan Niewiadomski, Lehrgangsleiter Prof. Scharer
Bild: Festakt zur Graduierung mit Rektor Töchterle, Dekan Niewiadomski, Lehrgangsleiter Prof. Scharer [Foto: Watzek-Photografie Hall i. Tirol)

„Schwer beeindruckt", zeigte sich Rektor Karlheinz Töchterle von der Vielfalt der Berufsfelder und Master- bzw. Lizentiatsarbeiten der AbsolventInnen. Der Universitätslehrgang sei ein Alleinstellungsmerkmal der Theologischen Fakultät und trage damit auch zum guten Ruf der Universität bei, meinte Töchterle anerkennend.

 

16 Studierende aus Österreich, Deutschland, Polen, Mexiko, Südtirol und der Schweiz erlernten in den vergangenen zweieinhalb Jahren eine lebendige Kultur des Theologietreibens und erweiterten ihre Leitungs-, Konflikt- und Kommunikationskompetenz. In seiner Begrüßung zum Festakt betonte Lehrgangsleiter Prof. Matthias Scharer die Lebens- und Glaubensrelevanz der Kommunikativen Theologie: „In einer Zeit gesellschaftlicher Umbrüche ist eine gesellschafts- und kommunikationsfähige Theologie notwendig, in der neben der Glaubenstradition auch das fragementarische Leben des Einzelnen, die konflikthaften Interaktionsprozesse in Gruppen sowie der gesellschaftliche Kontext als Ort theologischer Erkenntnis in den Blick genommen werden.“ Besonders die Begegnung mit dem Fremden in den Exkursionen nach Indien, Mexiko, Tansania und auf die Philippinen hätte die theologische Aufmerksamkeit der LehrgangsteilnehmerInnen verändert, so Scharer.

 

Dekan Józef Niewiadomski verglich das Bemühen um eine kommunikative Theologie mit dem Turmbau zu Babel: „Ob mehr als Sprachverwirrung herauskommt, liegt nicht nur an der Professionalität des kommunikativen Handelns. Die Frage ist letztlich, ob dem Handeln Gottes Raum gelassen wird." Vor dem akademischen Festakt feierten die AbsolventInnen gemeinsam mit den zahlreichen Gästen einen Gottesdienst in der Jesuitenkirche. In ihrer Auslegung der Schrift unterstrich Lehrgangsdozentin Anna Findl-Ludescher, dass die Herausforderung des Universitätslehrgangs zwar zu Ende sei, die des Christseins jedoch bleibe und sie hob hervor: „An die Auferstehung zu glauben, bleibt eine Zumutung, die dann angenommen werden kann, wenn Gott selbst unsere Sinne öffnet und uns einen österlichen Blick schenkt."

 

Mit Dankesworten der AbsolventInnen schloss das Fest ab. Beim anschließenden Buffet sorgte die Lebenshilfe des PORG Volders hervorragend für das leibliche Wohl der Gäste.

 
AbsolventInnen des Universitätslehrganges Kommunikative Theologie:
  • Mag. Ruth Berger-Holzknecht
  • Adele Grill
  • Mag. Ulrike Exler
  • Sr. Dorothee Halbach
  • Mag. Christa Hallinger
  • Dr. Klaus Heidegger
  • Mag. Franz Herz
  • Mag. Maria Juen
  • Dipl. Theol. Ralf Pius Krämer
  • Dr. Margit von Lutterotti-Zaubzer
  • Mag. Regina Pendl
  • Sr. Bernadette Seidl
  • P. Mag. Aldo Sierra
  • P. Mag. Andri Tuor OSB
  • P. Mag. Janusz Turek
  • Reinhilde Woditsch

(ip)

Nach oben scrollen