Auszeichnung für Innsbrucker Pädagogik-Studentin

Mag. Gabriele Schauer, Absolventin des Diplomstudiums der Pädagogik an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Innsbruck erhielt kürzlich den Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung 2008 für "hervorragende Studienleistungen".
Mag. Gabriele Schauer
Bild: Mag. Gabriele Schauer

Die feierliche Übergabe erfolgte am 10. November in Wien mit einer Vorstellung der besten AbsolventInnen der Universitäten Österreichs.

 

Die Diplomarbeit von Mag. Schauer trägt den Titel "Frühkindliche Frühförderung im Zuge des Sprachtickets - Herausforderung oder Belastung? Wie gehen KindergärtnerInnen in Tirol mit diesem Angebot um?". Darin beschäftigt sie sich unmittelbar mit sehr aktuellen Fragen im Rahmen der Diskussion um die Qualität der Betreuung in Österreichs Kindergärten unter besonderer Berücksichtigung von Kindern mit Migrationshintergrund.

 

Die Studie stellt den ersten Versuch dar, die Professionalität von KindergärtnerInnen - angesichts ihres Auftrags einer gezielten Sprachförderung für diese Kinder - zu untersuchen und zu prüfen, inwieweit die damit verbundene zusätzliche Verantwortung und auch Belastung der KindergärtnerInnen auf Akzeptanz oder auf Ablehnung stößt. Neben einem Blick auf die zunehmende Bedeutung des Kindergartens als Institution hinterfragt Mag. Schauer kritisch, was die Förderinitiative des "Sprachtickets" bei KindergärtnerInnen, im KindergärtnerInnen-Team und in der Beziehung zwischen Kindergärtnerin und Kind bewirkt.

 

Frau Mag. Schauer befindet sich derzeit im Doktoratsstudium Erziehungswissenschaft an der Fakultät für Bildungswissenschaften im Bereich des Forschungsteams "eleMENtar - Männer in pädagogischen Berufen", geleitet von Univ.Prof. Dr. Josef Christian Aigner.

 

Link: eleMENtar - Männer in pädagogischen Berufen 

(ip)