Marshallplan- Jubiläumsstiftung vorgestellt

Vor kurzem unterzeichnete Rektor Karlheinz Töchterle die Rahmenvereinbarung zwischen der Marshallplan- Jubiläumsstiftung und der Universität Innsbruck. Ende September wurde das neue Marshall Plan Scholarship Program (MPS) von US-Botschafter, David Franklin Girard-diCarlo, und Ferdinand Lacina, Präsident der Marshallplan-Jubiläumsstiftung, in Wien vorgestellt.
Kürzlich wurde in Wien das neue Marshall Plan Scholarship Program (MPS) vorgestellt.
Bild: Kürzlich wurde in Wien das neue Marshall Plan Scholarship Program (MPS) vorgestellt.

“Das neue Stipendienprogramm unterstützt den wissenschaftlichen Austausch von Studierenden aus Österreich und den USA. 1000 Studenten aus den USA und Österreich sollen damit in den nächsten zehn Jahren bei einem Studienaufenthalt im Ausland unterstützt werden”, erklärt Reinhard Aichner vom Büro für Internationale Beziehungen, der als zuständiger Referent der Uni Innsbruck bei dieser Vorstellung anwesend war.

 

Marshall Plan Scholarship Program

Gewährt werden Stipendien zwischen 3.000 und 10.000 Euro für drei- bis fünfmonatige Aufenthalte an einer Gastuniversität oder Fachhochschule (FH) des jeweils anderen Landes, wobei die Bearbeitung eines Forschungsthemas vorgesehen ist. Die Antragstellung erfolgt über die jeweilige Universität/FH. Voraussetzung ist ein technisches Studium an einer österreichischen oder amerikanischen Universität/FH, sowie eine außerordentliche Studienleistung.

Das Austauschprogramm soll Studenten ermöglichen nach dem Studienaufenthalt mit einer "erweiterten Perspektive" und "neuem Respekt für verschiedene Ansichten" in ihr Heimatland zurückzukehren, sagte Girard-diCarlo. Von einer "großen Bedeutung für den Wissenstransfer" und "Fortschritt auf dem Gebiet Technik und Managementtechnik" sprach Lacina im Zusammenhang mit dem Marshall-Plan Programm. Viele Gelder würden heute noch österreichischen Unternehmen zur Verfügung stehen.

 

Bilateralen Austausch fördern

Im Jahr 2007 unterfertigten die damalige US Botschafterin Susan McCaw und Bundesminister Martin Bartenstein eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) über ein bilaterales Austauschprogramm, um die wissenschaftliche Kooperation zwischen den beiden Ländern weiter zu vertiefen. Über einen Zeitraum von 10 Jahren sollen im Rahmen des Marshall Plan Scholarship Program 1000 neue Stipendien an Studierende technischer Studienrichtungen und Fachhochschulen aus den USA und Österreich vergeben werden.

 

Links:

Büro für Internationale Beziehungen der Universität Innsbruck 

Austrian Marshall Plan Foundation 

 

(ip)

Nach oben scrollen