Förderpreis der Forschungsplattform Weltordnung – Religion – Gewalt vergeben

Am 4. Juli 2008 hat die Forschungsplattform WRG erstmals einen Förderpreis für herausragende interdisziplinäre Forschung im Themenkreis Weltordnung – Religion – Gewalt vergeben.
Prof. Wolfgang Palaver, Leiter der FP WRG, und der Preisträger MMag. Gianluca Crepaldi
Bild: Prof. Wolfgang Palaver, Leiter der FP WRG, und der Preisträger MMag. Gianluca Crepaldi

Mit dem Förderpreis für Diplomarbeiten in der Höhe von € 500 wurde Herr MMag. Gianluca Crepaldi für seine im Mai 2007 am Institut für Politikwissenschaft abgeschlossene Diplomarbeit zum Thema „Was ist ein Individuum? Versuche über die Phänomenologie und Genese einer Fiktion“ ausgezeichnet. Der Preis wurde vom Leiter der Forschungsplattform, Prof. Wolfgang Palaver, vergeben. Gewürdigt wurde damit die Interdisziplinarität und Qualität der Arbeit, die im Grenzbereich der Diskurse in der politischen Philosophie, der Literaturkritik und der Sozialwissenschaften angesiedelt ist und die sich durch ihre originelle Fragestellung und das hohe sprachliche und theoretische Niveau auszeichnet, auf dem der Autor sein Anliegen vertritt. Die Auszeichnung stellt, wie Professor Werner Ernst in seiner Laudatio festhielt, auch eine Anerkennung des von ihm ins Leben gerufenen politisch-philosophischen und literarischen Lesekreises dar, im welchem die nunmehr ausgezeichnete Arbeit verankert ist.

 

Die Forschungsplattform Weltordnung – Religion – Gewalt vergibt seit 2008 Förderpreise in der Höhe von € 1.000.- und € 500.- für je eine Dissertation und eine Diplomarbeit. Ziel ist die Förderung interdisziplinärer Forschung im Themenbereich Religion, Gewalt, Weltordnung und Politik an der Universität Innsbruck. Der nächste Antragtermin wird der 1. März 2009 sein, antragberechtigt sind Arbeiten, die nach dem 1. März 2008 an der Universität Innsbruck entstanden sind. Die Ausschreibung des Förderpreises der Forschungsplattform WRG erfolgt im Wintersemester 2008/2009.

 

Link:

Forschungsplattform Weltordnung - Religion - Gewalt