IT Preis der Stadt Innsbruck 2008 – Der beste Weg zum Gipfelkreuz

Im Internet gibt es viele Seiten, auf denen Bergsteiger, Tourengeher und Kletterer Routen und Bilder online stellen können. Doch nicht immer sind diese benutzerfreundlich gestaltet. Informatik-Studierende arbeiteten im Rahmen eines Proseminars an einer technisch und optisch ansprechenden Community-Software. Die besten Lösungen wurden mit dem IT-Preis der Stadt Innsbruck ausgezeichnet.
Informatikstudierende der Uni Innsbruck wurden für ihre Community-Software-Lösungen mit dem IT-Preis der Stadt Innsbruck ausgezeichnet.
Bild: Informatikstudierende der Uni Innsbruck wurden für ihre Community-Software-Lösungen mit dem IT-Preis der Stadt Innsbruck ausgezeichnet.

Das Projekt, eine Software zur Verwaltung von Berg- oder Skitouren zu konzipieren, fand im Rahmen des Proseminars Software-Entwicklung im Sommersemester statt.  Vier Monate blieb den TeilnehmerInnen Zeit, um an einem Programm zu tüfteln, das mehrere Anforderungen erfüllen musste. So war eine der geforderten Funktionen etwa, dass registrierte Benutzer Touren mit genauen Details erfassen können. Aber auch eine Suche mit bestimmten Filtern war gefordert, und GPS-Tracks sollten in Google Earth erstellt werden können. Außerdem war Praxisnähe von Beginn an Teil der Aufgabenstellung, so dass relativ schnell ein funktionierender Prototyp zu erstellen war.

 

Elf Teams mit je drei bis fünf Informatik-Studierenden im vierten Semester haben sich der Aufgabe gestellt. Die besten drei Gruppen haben nun den IT-Preis der Stadt Innsbruck für ihr Programm erhalten. Im Gegensatz zu den Vorjahren, hat heuer eine Experten-Jury die Gewinner nominiert. Die Entscheidung fiel den Juroren allerdings nicht leicht, da alle eingereichten Projekte durch ihre hohe Qualität begeisterten.  

 

Den Preis überreichte Gemeinderat Hans Haller, der auch die besten Wünsche von Bürgermeisterin Hilde Zach überbrachte.  Bei der Preisübergabe präsentierten die Gewinner ihr Programm. Den ersten Platz belegte die Software des Teams „tocn“ mit Simon Forster, David Gstir, David Heis, Norbert Lanzanasto und Richard Weinberger. Auf den zweiten Platz kam das Team „Tour 66“ mit Michael Brunner, Andreas Grill, Stefan Hötzl, Thomas Juen und  Simon Legner. Das Team „You Tour“ mit Benjamin Rupprechter, Christian Müller, Christian Schaiter und Tuncay Erdogus belegte Platz drei.

(aw)