FAO-Generaldirektor besuchte Universität Innsbruck

Der Generaldirektor der Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO), Jacques Diouf, besuchte am 24. Juni die Universität Innsbruck und wurde von Rektor Karlheinz Töchterle und Prof. Erich Thöni, Universitätsbeauftragter für Internationale Beziehungen, empfangen.
Prof. Erich Thöni, Jacques Diouf, Rektor Karlheinz Töchterle
Bild: Prof. Erich Thöni, Jacques Diouf, Rektor Karlheinz Töchterle

Generaldirektor Jaques Diouf informierte die Vertreter der Universität Innsbruck in der Claudiana über die Aufgaben und aktuellen Herausforderungen der FAO. Jaques Diouf war anlässlich der FAO-Regionalkonferenz, die im zwei - Jahresrhythmus in einem der Mitgliedsländer der Region Europa abgehalten wird, in Innsbruck.

 

Die Hauptbotschaft dieser Konferenz sei, so Diouf, einen integrierten Zugang zu Fragen des Klimawandels und dessen Auswirkung auf die land- und forstwirtschaftlichen Bewirtschaftungsmaßnahmen beziehungsweise deren erfolgreiche Adaptierung gemeinsam mit den Betroffenen, Wissenschaft und Politik zu finden.

 

Rektor Karlheinz Töchterle versprach im Rahmen des Gesprächs, dass die Universität Innsbruck ihr Möglichstes tun werde, um zur Lösung dieser Probleme beizutragen.

 

FAO

 

Die Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO) wurde 1945 in Quebec als Sonderorganisation er Vereinten Nationen gegründet und hat ihren Hauptsitz in Rom. Sie stellt eine der am meisten spezialisierten internationalen Organisationen im UN-System dar und ist die führende Agentur für Land- und Forstwirtschaft, Fischerei und ländliche Entwicklung. Ihre vorrangigen Ziele sind die Ernährungssituation weltweit zu verbessern, den Lebensstandard zu heben, insbesondere der ländlichen Bevölkerung, sowie die Erzeugung und Verteilung von landwirtschaftlichen Produkten zu steigern.

(sr)