Innsbrucker Delegation besuchte Triangulum in Freiburg

Ende Mai fand das Triangulum 2008 der Partneruniversitäten Freiburg, Innsbruck und Padua unter dem Motto "Highlights in Anthropology" in Freiburg statt. Als Vertreter der Universität Innsbruck nahmen Dr. Mathias Schnennach, ADir. Reinhard Aichner und Michelle Heller vom Büro für Internationale Beziehungen teil.
Die Delegationen der drei Universitäten beim Triangulum in Freiburg.
Bild: Die Delegationen der drei Universitäten beim Triangulum in Freiburg.

Der ehemalige Leiter des Akademischen Auslandsamtes an der Universität Freiburg, Prof. Bernhard Schröder hielt den Einführungsvortrag zum Triangulum bei dem er  die Wichtigkeit dieses Symposiums hervorhob und die letzten Jahre der Partnerschaft zwischen Freiburg, Padua und Innsbruck Revue passieren ließ.

Die Partnerschaft zwischen den Universitäten Padua und Innsbruck wurde 1978 und die Partnerschaft zwischen der Universität Innsbruck und der Universität Freiburg wurde 1979 abgeschlossen.

Weitere Höhepunkte folgten dann mit den Vorträgen aus Padua, zu den "Methoden und Grenzen der Paleopathologie, vorgetragen von Prof.  Maria Capitanio, die Präsentation  der Freiburger Universität,  "Der Schiller Schädel" wurde von Prof. Ursula Wittwer vorgetragen und  Univ.-Doz. Recheis referierte zum Thema "Der berühmteste Tiroler- Ötzi".


 

Im Anschluss an die Vorträge folgte ein Empfang der Delegationen beim Oberbürgermeister der Stadt Freiburg.

 

 

„Das Triangulum sollte in den nächsten Jahren wieder in kürzeren Intervallen, z.B. alle zwei Jahre stattfinden“, darin waren sich alle Delegationsteilnehmer  einig.  Das nächste Symposium wird in Padua oder Innsbruck abgehalten.

 

(sr)

 

Nach oben scrollen