INTRAWI goes EuroParl

Studierende des Instituts für Translationswissenschaft (INTRAWI) absolvieren Praktika im Brüsseler Büro des Abgeordneten zum Europäischen Parlament Dr. Richard Seeber.
Dr. Richard Seeber und Mag. Birgit Krista
Bild: Dr. Richard Seeber und Mag. Birgit Krista

Die seit über einem Jahr bestehende erfolgreiche Zusammenarbeit des INTRAWI mit dem Europa-Abgeordneten Dr. Richard Seeber und seinem Büro in Brüssel geht in die dritte Runde. Seit dem Wintersemester 2007/2008 bietet Dr. Seeber Studierenden des INTRAWI die Möglichkeit, in seinem EU-Büro Praktika zu absolvieren und so direkt in der belgischen Europa-Metropole berufspraktische Erfahrungen im Team eines EU-Abgeordneten zu sammeln. Koordiniert wird diese Zusammenarbeit mit dem Europäischen Parlament seitens des INTRAWI in Absprache mit Prof. Wolfgang Pöckl von Ass.Prof. Dr. Cornelia Feyrer.

 

Anfang 2007 war die Idee zu dieser mittlerweile sehr erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Politik und Universität entstanden. Studierenden des INTRAWI steht seither die Möglichkeit offen, in der EU-Metropole Belgiens Europaluft zu schnuppern und für ein Semester direkt im Europäischen Parlament zu arbeiten. Dr. Seeber, dessen Gattin selbst Absolventin des INTRAWI ist, hatte sich bereit erklärt, im Semesterrhythmus fortgeschrittene Studierende des INTRAWI als PraktikantInnen in seinem EU-Büro einzustellen und ihnen so die einmalige Gelegenheit zu bieten, berufspraktische Erfahrungen als MitarbeiterInnen im Team eines Parlamentariers zu sammeln.

 

Dr. Seeber nahm sich mehrfach persönlich die Zeit, für Informationsveranstaltungen ans INTRAWI zu kommen, um das Europäische Parlament und seine Tätigkeit vorzustellen und die vielen Fragen der Studierenden zu beantworten, die sich für die Praktikumsstelle interessierten. Im Februar 2008 besuchte Dr. Feyrer als Koordinatorin des INTRAWI auf Einladung von Dr. Seeber das Brüsseler Europa-Büro. Im Rahmen dieses Besuchs hatte sie die Gelegenheit, den Arbeitplatz der PraktikantInnen wie auch die nicht nur für Studierende und AbsolventInnen des INTRAWI im Hinblick auf ihre potentielle berufliche Laufbahn interessanten Einrichtungen des Europäischen Parlaments zu besichtigen. Zudem konnte sich Dr. Feyrer vor Ort von dem abwechslungsreichen, aber auch anspruchsvollen und verantwortungsreichen Tätigkeitsprofil ein Bild machen, das die Studierenden des INTRAWI im Rahmen eines solchen Praktikums erwartet.

 

„Als erste Studierende unseres Instituts, die das Praktikum im WS 07/08 absolvieren konnte, war  Birgit Krista unter den BewerberInnen ausgewählt worden. Mag. Krista, die mittlerweile auch schon eine weitere Informationsveranstaltung für ihre NachfolgerInnen bestritten hat, wurde von Dr. Seeber und seinen MitarbeiterInnen als vollwertiges Mitglied in das Brüssler Euro-Parl-Team integriert und erfüllte ihre Aufgabe so hervorragend, dass sie, nachdem sie mittlerweile auch ihr Studium am INTRAWI erfolgreich abgeschlossen hat, nun mit Juni 2008 als Mitarbeiterin ins Team Dr. Seeber nach Brüssel zurückkehren und dort ihre berufliche Laufbahn beginnen kann“, freut sich Dr. Feyrer.

 

Dank der Initiative von Dr. Seeber wird den Studierenden des INTRAWI mit den Praktika, die viel Eigenverantwortung und hohe sprachliche wie auch kulturelle und soziale Kompetenz verlangen, ein wertvoller berufsrelevanter und vor allem authentischer Einblick in die tägliche Arbeit der EU-Politik geboten. „Das Institut freut sich, ab Herbst 2008 erneut eine/n BewerberIn für ein vielversprechendes Praktikum nach Brüssel entsenden zu dürfen“, so Feyrer.

 

Zur Person  Dr. Richard Seeber:

Er studierte an der Universität Innsbruck Rechtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre und schloss beide Zweige ab. In der Wirtschaftskammer Tirol leitete er von 1992 bis 1995 das Europa-Referat und richtete das Verbindungsbüro der Europaregion Tirol in Brüssel ein. Seit 2004 ist Dr. Richard Seeber Abgeordneter zum Europäischen Parlament. Seine Tätigkeitsbereiche: Umwelt, Volksgesundheit, Lebensmittelsicherheit und Ausschuss für regionale Entwicklung.

 

Praxisbezug am INTRAWI

Eine weitere Veranstaltung, die zeigt, dass das INTRAWI großen Wert darauf legt, ihren Studierenden die Praxis nahe zu bringen, war ein Gastvortrag der besonderen Art von Paul Mair, PT zum Thema Osteopathie. Dieser Vortrag mit dem Titel Osteopathie in Theorie und Praxis wurde im Rahmen der Lehrveranstaltungen Fachsprache Medizin, D-F/F-D und D-Sp/Sp-D unter der Leitung von Dr. Cornelia Feyrer, Dr. Victor Herrera und Muryel Derlon am INTRAWI gehalten. Eingeladen von Dr. Feyrer und Muryel Derlon hat Paul Mair als fachkundiger Experte die zahlreich erschienenen interessierten Studierenden des INTRAWI nicht nur in das Fachgebiet Osteopathie eingeführt, sondern auch ihre vielen fachspezifischen Fragen sehr anschaulich beantwortet und vor allem eine praktische Behandlung in den Vortrag integriert und exemplarisch ‚am Patienten’ demonstriert.

 

Weitere Informationen zum Institut: http://www.uibk.ac.at/translation/aktuelles/veranstaltungen.html

 

(INTRAWI)

 

Nach oben scrollen