4. Ehrendoktorat für Bernd Michael Rode

Prof. Bernd Michael Rode, Leiter des Instituts für Allgemeine, Anorganische und Theoretische Chemie der Uni Innsbruck, erhielt im März das Ehrendoktorat der Comenius University Bratislava.
Prof. Rode erhielt das Ehrendoktorat der Comenius University Bratislava
Bild: Prof. Rode erhielt das Ehrendoktorat der Comenius University Bratislava

Die slowakische Universität ehrte damit Rodes Engagement um die wissenschaftliche Zusammenarbeit der Universität Innsbruck mit der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Comenius University. Diese war wesentlich an seinen Forschungen zum Zusammenhang der SIPF-Reaktion (Salzinduzierte Peptidbildungsreaktion) mit der Entstehung der ersten Eiweißstoffe auf der Urerde beteiligt.

 

Die an der Universität Innsbruck entdeckte SIPF-Reaktion war bereits 1988 als plausibelster Weg zu den ersten Proteinen im Urerde-Szenario vor 3,8 Milliarden Jahren aufgezeigt worden. Es konnte eine große Übereinstimmung der bei dieser Reaktion entstehenden Aminosäuren-Sequenzen mit denen in den Proteinmembranen der ältesten noch existierenden Lebewesen, der Archea, festgestellt werden. Die Erkenntnis der Forschergruppe liefert einen weiteren wichtigen Baustein für die Rekonstruktion der chemischen Evolution von einfachen Gasmolekülen über eine „Ursuppe“ hin zu den ersten Lebensformen.

 

Die erfolgreiche Kooperation Rodes mit Wissenschaftlern der Comenius Universität führte zu über 50 wissenschaftlichen Publikationen. „Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung, möchte aber betonen, dass ich diese im Namen aller Kolleginnen und Kollegen entgegen nehme, die am großartigen Erfolg der Partnerschaft zwischen der Universität Innsbruck und der Comenius University beteiligt waren“, so Prof. Rode anlässlich der Verleihung des Ehrendoktorats.

 

Zur Person:

Bernd Michael Rode wurde 1946 in Innsbruck geboren und begann 1964 nach der Matura am Akademischen Gymnasium in Innsbruck das Chemie-Studium an der Universität Innsbruck. 1973 promovierte er "sub auspiciis praesidentis" und war im Anschluss an sein Studium als Assistent und Dozent in Innsbruck tätig. Nach Aufenthalten in Stuttgart und Karlsruhe habilitierte er sich 1976 für anorganische und theoretische Chemie in Innsbruck. Nach einem Forschungsaufenthalt in Tokyo wurde er 1979 zum Professor an der Universität Innsbruck berufen. Derzeit ist Prof. Rode Leiter des Instituts für Allgemeine, Anorganische und Theoretische Chemie. Die Hauptforschungsgebiete des Chemikers sind die Chemische Evolution und die theoretische Behandlung von flüssigen Systemen, zwei Bereiche die zunehmend Überlappungen zeigen.

Neben zahlreichen Auszeichnungen, die Bernd Michael Rode verliehen wurden, ist er vierfacher Ehrendoktor der Universitäten Chulalongkorn (Thailand), King Mongkut Institute of Technology (Thailand), Gadjah Mada (Indonesien) und Comenius University (Bratislava).

Text: Susanne Röck