Tiroler Leitbetrieb feiert Jubiläum

Rektor Tilmann Märk und Förderkreis-Koordinatorin Sabina Kasslatter-Mur besuchten Anfang Oktober anlässlich des 120-Jahr-Jubiläums von Swarovski die Wattener Kristallwelten. Firmenchef Markus Langes-Swarovski führte eine kleine Runde von Tirolerinnen und Tirolern aus Politik, Kultur und Wirtschaft persönlich durch die erweiterten Kristallwelten.
kristallwelten_400x306.jpg
Bild: Swarovski Kristallwelten

Der Name Swarovski ist ein Synonym für Erfindergeist, Poesie und zukunftsweisende Kristalltechnologie. Mehr als 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschafteten 2014 einen Umsatz von über 3 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist ein attraktiver Arbeitgeber in Tirol und auch ein wichtiger Partner der Universität Innsbruck. So können über den D. Swarovski & Co. Förderungsfonds jedes Jahr eine ganze Reihe von Forschungsprojekten an der Universität finanziell gefördert werden. Darüber hinaus kooperieren zahlreiche Institute und Forschungseinrichtungen mit den verschiedenen Unternehmensbereichen der Swarovski Gruppe. „Gerade in finanziell schwierigen Zeiten sind Partnerschaften mit der Wirtschaft besonders wichtig“, sagt Rektor Tilmann Märk. „Von solchen Kooperationen profitieren beide Seiten, denn der Wissenstransfer zählt für die Universität zu ihren grundlegenden Aufgaben.“

Soziales Wohnen

Dass die Unternehmerfamilie Swarovski immer schon sehr visionär war, beweist nicht nur ihr nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg, sondern zum Beispiel auch das von Daniel Swarovski aufgebaute, freiwillige Sozialwesen des Unternehmens. In den 1980er-Jahren hat der langjährige geschäftsführende Gesellschafter des Unternehmens und Ehrensenator der Leopold-Franzens-Universität ein Buch veröffentlicht, in dem er das von ihm entwickelte Siedlungsprogramm als Modell für ein familiengerechtes Wohnen präsentiert. Diese längst vergriffene Publikation wurde nun durch die Universität Innsbruck wieder online verfügbar gemacht. Sie kann über die digitale Bibliothek „Austrian Literatur Online“ abgerufen werden.

(Christian Flatz)