Nobelpreisträger an der Sowi

Vernon L. Smith, Wirtschaftsnobelpreisträger und einer der bedeutendsten Vertreter der experimentellen Kapitalmarktforschung, hielt am Montag die 33. Böhm-Bawerk-Vorlesung an der Universität Innsbruck.
smith_vernon_400x306.jpg
Bild: Vernon L. Smith sprach in der Aula der Sowi.

Die von Christian Smekal 1980 ins Leben gerufene Böhm-Bawerk-Vorlesung ist ein jährlicher Höhepunkt an der Sowi. Die lange Liste der bisherigen Referenten liest sich wie das „Who is who“ der Wirtschaftswissenschaften. Mit Vernon Lomax Smith reihte sich ein weiterer großer Name hier ein. Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der experimentellen Ökonomie und wurde für den Einsatz von Laborexperimenten als Werkzeug in der empirischen ökonomischen Analyse 2002 gemeinsam mit Daniel Kahneman mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet. Am Montag hielt er in der Sowi-Aula die 33. Böhm-Bawerk-Vorlesung und begeisterte das Publikum. Gemeinsam eingeladen hatten zu der Veranstaltung die Fakultät für Betriebswirtschaft, die Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie und die Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik. Rektor Tilmann Märk begrüßte den Gast an der Universität Innsbruck und betonte die Bedeutung des internationalen Austausches für eine Forschungsuniversität. Dekan Matthias Bank erinnerte noch einmal an den Namensgeber der Vorlesungsreihe, und der Vorstand des Instituts für Banken und Finanzen, Jürgen Huber, stellte den beeindruckenden Lebenslauf des prominenten Gastredners vor.

Reformer und Wegbereiter

Die traditionsreiche Vorlesungsreihe ist Eugen von Böhm-Bawerk gewidmet. Dieser wurde nach seiner Habilitation in Wien an die Universität Innsbruck berufen, wo er bis 1889 lehrte. Hier entstanden auch seine wichtigsten wissenschaftlichen Werke, die kapitaltheoretischen Untersuchungen. Sie machten ihn innerhalb kürzester Zeit als Nationalökonomen weit über die Monarchie hinaus berühmt. Darin entwickelte er erstmals eine intertemporale Werttheorie, auf deren Grundlage er wesentliche Beiträge zur modernen Kapital- und Zinstheorie schuf. Böhm-Bawerk gilt heute als Wegbereiter der modernen Wirtschaftstheorie und Mitbegründer der so genannten Österreichischen Schule der Nationalökonomie. Er starb 1914 unerwartet während eines Ferienaufenthaltes in Tirol.

(Christian Flatz)