BioTreaT GmbH – Umwelttechnologie zwischen Uni und Praxis

Die Wissenschaft in die Praxis zu integrieren, ist das Ziel der BioTreaT GmbH, einem Spin-off Unternehmen der Uni Innsbruck. Das Knowhow von sechs Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wird direkt zur Problemlösung von konkreten Fragestellungen des Marktes eingesetzt.
BioTreaT
Bild: Die BioTreaT GmbH beschäftigt sich mit einer großen Bandbreite an Themen der Umwelttechnik, wie beispielsweise mit Störstoffen in Abfällen. (Bild: Ebner)

Im Bereich Umwelttechnik engagiert sich Alexander Knapp, Geschäftsführer des neu gegründeten Unternehmens, gemeinsam mit fünf weiteren Gesellschafterinnen und Gesellschaftern. Angeboten werden Leistungen in allen Bereichen der Umwelttechnik, denn die Kompetenzen der Expertinnen und Experten decken eine große Bandbreite ab. „Uns ist es ein Anliegen, die Leute, die zu einem Thema arbeiten, zusammenzubringen. Wir sehen die unterschiedlichsten Probleme oder Fragestellungen in den Betrieben und haben viele Ideen für Produkte und Dienstleistungen, die wir entwickeln könnten. Für uns geht es auch darum, das beste Knowhow in einem Projekt zu bündeln“, erklärt Christian Ebner, Gesellschafter der BioTreaT GmbH.

Nischenmarkt nah an der Uni

Die BioTreaT GmbH versteht sich als Unternehmen, das forschungsnahe Beratungsleistungen für Nischenmärkte im Bereich der Umwelttechnik anbietet. Alexander Knapp präzisiert: „Wir sehen diese Strategie als sehr großen Vorteil, da wir uns nicht über den Preis definieren und mit anderen Firmen in Konkurrenz treten müssen. Wir bieten sehr spezifische Leistungen an und das macht uns einzigartig.“ Für alle Beteiligten der BioTreaT GmbH ist die Nähe zur Uni schon allein durch ihre wissenschaftlichen Tätigkeiten in Forschung und Lehre gegeben. Diese Voraussetzungen sehen Ebner und seine Kolleginnen und Kollegen als großen Vorteil: „Wir sind in der Lage, forschungsnahe Beratung anzubieten, die stark an unsere eigenen Forschungsleistungen gekoppelt ist. So stellen wir sicher, dass wir das beste Knowhow in die jeweiligen Projekte einbringen können.“ Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können aus ihrem Pool an Kompetenzen und Wissen schöpfen und zielgerichtet die jeweiligen Leistungen anbieten. „Wir sind keine Firma X, die das Produkt Y herstellt. Wir sind ein sehr dynamisches Unternehmen, und das charakterisiert auch unsere Bandbreite an Aufgaben“, so Ebner. Durch ihre starke Anbindung an die Universität haben die Forscherinnen und Forscher die Möglichkeit, nicht nur ihr Wissen aus der Wissenschaft in die Wirtschaft, sondern auch ihre Erfahrungen aus der Praxis in ihre Lehre miteinzubringen. „Wir haben hier den Luxus, dass wir in der Lehre immer wieder auf sehr engagierte und talentierte junge Studierende treffen, die wir gerne in Projekte involvieren möchten. Solche Schritte sind gerade in Planung. Wir ‚Alten’ sind ja nicht nur in der Firma sondern vor allem auch an der Uni aktiv. Unser Wunsch wäre es, jungen Menschen hier eine Plattform zu bieten, unternehmerisch aktiv zu werden und Ideen, die bereits existieren, wirtschaftlich umsetzen“, erläutern Insam und Müller die ambitionierten Ziele der BioTreaT GmbH. Dass die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei immer helfend und beratend mitarbeiten werden, ist für sie selbstverständlich. „Wir können hier bereits ein großes Netzwerk zwischen Wissenschaft und Wirtschaft bieten. Dies ist für die Umsetzung von Ideen und die anschließende Vermarktung besonders wichtig“, so die Gesellschafter. Die Philosophie des Teams hat sich mittlerweile dem Markt angepasst. „Durch unsere Erfahrungen und Kontakte sehen wir in der Praxis, was gebraucht wird und versuchen, dementsprechend Projekte zu organisieren, um maßgeschneiderte Lösungen zu erarbeiten. Ebner und sein Team würden sich wünschen, dass der Zugang von den Menschen in Unternehmen zu Forschungsleistungen der Universität erleichtert wird. „Wir möchten einen niederschwelligen Zugang zu Forschung und Innovation schaffen. Hier sollten keine mentalen Schwellen bestehen, die den Zugang zum Wissen an der Uni erschweren. Mein Wunsch wäre es, dass Herr Mustermann von der  Kläranlage X mit seiner  Fragestellung einfach zu uns kommt, wir uns über das Problem austauschen und gemeinsam versuchen, eine Lösung zu erarbeiten. Es wäre schön, wenn wir einen Beitrag leisten könnten, mehr Menschen einen Zugang zu Forschung und Innovation zu ermöglichen “, überlegt Ebner.

Tauchgänge im Faulturm und ein KLA:Res Engagement

Schon kurz nach der Gründung der Firma BioTreaT GmbH wurden einige Ideen in die Realität umgesetzt und sind bereits erfolgreich am Markt eingeführt. Ein Beispiel ist das Projekt „VoluTrack“. Zur Beurteilung von festen Ablagerungen in Faulbehältern ist die aufwändige Inspektion durch Industrietaucher und Industrietaucherinnen Stand der Technik. Diese werden dazu engagiert, die Mächtigkeit der Ablagerungen zu ertasten. Eine Aufgabe, die nicht ganz ungefährlich ist, bewegen sich doch die Taucherinnen und Taucher im Faulturm in explosionsgefährdeter Umgebung. Mit der entwickelten Messmethode ist es möglich, das durchmischte Volumen im Faulturm „von außen“ zu bestimmen. Damit werden die notwendigen Tauchgänge auf gezielte Einsätze zur Entfernung von Störstoffen minimiert.

KLARes Engagement zeigt die BioTreaT GmbH auch in einem Schulprojekt, in dem, in Kooperation mit der PHT und Schulen, Lehrmaterial zum Thema Abwasserreinigung entwickelt wird. „KLA:R“ nennt sich das Projekt des Vereins KLASSE!FORSCHUNG, bei dem unter anderem Masterstudierende einen Koffer entwickeln, der alle notwendigen Materialien zu einem umfassenden Lernkonzept vereint. „Mit vielen Ideen und viel Kreativität wird dieser Koffer von den Studierenden entwickelt. Noch in diesem Schuljahr wird er bereits in den ersten Klassen eingesetzt und getestet. Ein solches Schulpädagogik-Kommunikationsprojekt ist zwar neu für uns, passt aber auch in das breite Spektrum an Leistungen und die Philosophie der BioTreaT GmbH. Auch junge Menschen für dieses Thema zu begeistern und zu sensibilisieren liegt mir und uns allen sehr am Herzen“, ist Ebner begeistert. Die Neo-Unternehmerinnen und Unternehmer sind von ihrem Konzept überzeugt: „Wir sind hier mit Leib und Seele dabei und ich hoffe, dass das auch unsere Kundinnen und Kunden spüren. BioTreaT GmbH ist ein Team, in dem wir Kompetenzen und Aufgaben gut verteilen und in dem jeder und jede viel Spaß an der Arbeit hat.“