FWF genehmigt sechs Projekte

Ein Doktoratskolleg, vier Einzelprojekte sowie ein Erwin-Schrödinger-Stipendium von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Innsbruck hat der österreichische Wissenschaftsfonds FWF in der Kuratoriumssitzung Anfang Mai genehmigt.
symbolbild_forschung1_400x306.jpg
Bild: FWF genehmigt sechs Projekte

Der FWF – Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung – ist Österreichs zentrale Einrichtung zur Förderung der Grundlagenforschung. Er ist allen Wissenschaften in gleicher Weise verpflichtet und orientiert sich in seiner Tätigkeit an den Maßstäben der internationalen Scientific Community. In seiner Kuratoriumssitzung am 4. Mai 2015 hat der FWF folgende Projekte von Forscherinnen und Forschern der Universität Innsbruck bewilligt:

Einzelprojekte

  • Rudolf Kerschbamer, Institut für Wirtschaftstheorie, Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsgeschichte
    Heterogenität in dynamischen Turnieren: Theorie und Experiment
  • Ronald Micura, Institut für Organische Chemie
    Chemische Synthese modifizierter Twister-Ribozyme
  • Karl Ebner, Institut für Pharmazie
    Einfluss von PACAP/PAC1 bei Stress- und Angstmechanismen
  • Susanne Zeilinger-Migsich, Institut für Mikrobiologie
    TRICHO-TOR: Signalübertragung durch TOR in dem Mykoparasiten

Erwin-Schrödinger-Stipendium

  • Philipp Strobl, Swinburne University of Technology
    Österreichische Migration nach Australien (1938-1947)

Doktoratskolleg

  • Atome, Moleküle und Licht
    Koordinator: Roland Wester, Institut für Ionenphysik und angewandte Physik