Ehrenkreuz für Matthias Scharer

Matthias Scharer, emeritierter Professor an der Katholisch-Theologischen Fakultät, wurde gestern mit dem "Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse" ausgezeichnet. Geehrt wurden damit seine Verdienste um die Universität und die strukturelle Weiterentwicklung der Katholisch-Theologischen Fakultät, insbesondere im Bereich der Interreligiösität.
Rektor Märk überreichte Matthias Scharer das "Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse".
Bild: Rektor Märk überreichte Matthias Scharer das "Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse".

Das "Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse“ ist eine der höchsten Auszeichnungen für in Wissenschaft oder Kunst tätige Personen, die die Republik Österreich zu vergeben hat. In Vertretung des Bundespräsidenten überreichte Rektor Tilmann Märk die Auszeichnung am 12. Mai an Matthias Scharer. „Diese Auszeichnung drückt unseren Dank, unsere Wertschätzung und Anerkennung aber auch unsere Bewunderung für ein Werk aus, das weit über die normale Karriere eines Forschers hinausgeht“, so Rektor Märk im Rahmen der Feier.

Auch die Laudatoren Dekan Wolfgang Palaver und Univ.-Prof. Zekirija Sejdini hoben in ihren sehr persönlichen Ansprachen Scharers Einsatz für die Fakultät und seine Verdienste um die Einführung des Studiums für Islamische Religionspädagogik hervor.

Zur Person

Matthias Scharer studierte Theologie und Geschichte an der Universität Salzburg, wo er auch im Jahr 1985 promoviert wurde. Sein beruflicher Weg führte ihn zunächst an die Katholisch-Theologische Hochschule in Linz, wo er als außerordentlicher Professor für Pädagogik, Religionspädagogik und Katechetik und auch als Rektor tätig war. Im September 1996 wurde er als o. Univ.-Prof. für Katechetik/Religionspädagogik und Fachdidaktik an die Universität Innsbruck berufen. Sein Forschungsschwerpunkt liegt in der Arbeit an einer Kommunikativen Theologie und ist international, interdisziplinär und interreligiös ausgerichtet. An der Universität Innsbruck hat sich Matthias Scharer in zahlreichen Gremien engagiert, z.B. als Institutsleiter, als Senatsmitglied, in zahlreichen Arbeitsgruppen und Curriculumskommissionen. Die Errichtung des Studiums der Islamischen Religionspädagogik und des Bereichs für Islamische Religionspädagogik gehen weitestgehend auf seine Initiative zurück.

(sr)