Uni-Marathon-Meister kommt aus Innsbruck

Georg Rosensteiner kürte sich beim diesjährigen Vienna City Marathon zum österreichischen Akademischen Meister im Marathon 2015. Mit einer Laufzeit von 2:49.33 war er nicht nur der schnellste Akademiker vor den beiden Grazern Christian Almer und David Zweiker, sondern auch der 14.-schnellste Österreicher im gesamten Wettbewerb.
rosensteiner_georg_400x306.jpg
Bild: Marathon-Meister Georg Rosensteiner beim Zieleinlauf in Wien. (Foto: FinisherPix.com)

Am 12. April 2015 standen über 40.000 Läuferinnen und Läufer aus mehr als 100 Nationen in Wien am Start des Vienna City Marathons, von denen sich über 9.000 an die Bewältigung der klassischen Marathondistanz wagten. Im Rahmen dieses Laufbewerbes wurden auch heuer wieder die Österreichischen Akademischen Meisterschaften ausgetragen, für welche alle Studierenden, Bediensteten und Alumni einer österreichischen Universität startberechtigt sind. Den Titel des Österreichischen Akademischen Meisters über die 42.195 km konnte in diesem Jahr Georg Rosensteiner für die Universität Innsbruck erringen. Mit einer Laufzeit von 2:49.33 war er nicht nur der schnellste Akademiker vor den beiden Grazern Christian Almer und David Zweiker, sondern auch der 14.-schnellste Österreicher im gesamten Bewerb.

Der am Institut für Romanistik beschäftigte Literatur- und Kulturwissenschaftler mit Forschungsschwerpunkt auf den postdiktatorialen Erinnerungsliteraturen Lateinamerikas entdeckte vor vier Jahren bei der Vorbereitung für den Staffelwettbewerb beim Innsbrucker Stadtlauf mit Freunden seine Leidenschaft für den Laufsport als Ausgleich für die Arbeit an der Universität. Dank schneller Anfangserfolge nach den ersten Trainingswochen, steigerte sich die Intensität des Hobbys nach und nach. „Laufen ist gerade bei einer bewegungsarmen Tätigkeit wie der Literaturwissenschaft eine optimale Freizeitbeschäftigung und jederzeit und allerorts leicht durchführbar“, sagt Georg Rosensteiner. Bereits ein halbes Jahr nach den ersten Laufversuchen beendete er seinen ersten Marathon und ist seitdem vom Ausdauersport fasziniert. Liegt sein Fokus in der Forschungsarbeit vor allem in der zeitgenössischen memoria-Literatur Argentiniens, Chiles und Uruguays, so sind die Interessen im Laufsport vielfältig und Starts bei Straßen- und Volksläufen stehen neben der Teilnahme an Trailruns und Ultraläufen (>50km) auf dem Programm. So gelangen ihm letztes Jahr neben Podestplätzen bei Bergläufen und z.B. dem Karwendelmarsch auch Siege bei nationalen und internationalen Straßenläufen.

Die nächste sportliche Herausforderung steht für Georg Rosensteiner, der für das Laufteam Happy Fitness 24h startet, mit der Teilnahme am Goretex® Transalpine-Run im Sommer dieses Jahres bereits vor der Türe. Bei einem der anspruchsvollsten und spektakulärsten Langstreckenrennen der Welt wird in einem Zweierteam innerhalb einer Woche eine Alpenüberquerung in insgesamt acht Etappen gelaufen. Neben 270 km Laufdistanz müssen auch mehr als 16.000 Höhenmeter im Aufstieg bewältigt werden. Diese Veranstaltung ist daher eine Herausforderung für Körper und Kopf. Gerade aber als Ausgleich zur meist sitzenden Tätigkeit in der Forschungsarbeit ist dieser Sport daher ideal geeignet.

 (red)

Nach oben scrollen