JungforscherInnen-Konferenz Telfs: Energie und Klimawandel

Schule im Austausch mit Wissenschaft und Wirtschaft: Seit über einem Jahr begleitet das Forschungszentrum alpS gemeinsam mit dem Institut für Geographie der Uni Innsbruck und der TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG im Projekt TripleA SchülerInnen quer durch ganz Tirol bei ihren eigenen Forschungsprojekten zum Thema Klimawandel und Energiewende.
alps_jungforscher
Bild: 29 Ostiroler SchülerInnen der Klasse 2BK der HAK Lienz präsentierten die eigenen Forschungsergebnisse ihren KollegInnen des BRG/BORG Telfs. Bild: alpS GmbH

Dem Ansatz des „Forschenden Lernens“ folgend durchlaufen die SchülerInnen im Rahmen der Projekte von „TripleA – Action for Adaption Awareness“ einen gesamten Forschungsprozess von der Formulierung der Forschungsfrage über die Datenerhebung und -auswertung bis hin zur Publikation und Diskussion ihrer Ergebnisse. Dabei soll nicht nur das Klima- und Energiebewusstsein der SchülerInnen geschärft und Handlungsmöglichkeiten sowie -notwendigkeiten aufgezeigt werden, sondern es gilt dabei auch Forschungslücken zu schließen. Denn Klimawandel und Verknappung fossiler Ressourcen setzen Menschen und ihren lokalen Lebensraum unter Anpassungsdruck. Insbesondere für zukünftige Generationen gilt es daher, das eigene Handeln auf die veränderten Rahmenbedingungen flexibel anzupassen und nach Chancen und Risiken zu suchen. Bislang jedoch gibt es kaum Konzepte zur Förderung dieses Bewusstseins. Auch das soll das Projekt daher ändern. „Die Arbeit mit jungen Menschen liegt uns besonders am Herzen. Wir möchten ihnen mit unseren Projekten Kompetenzen vermitteln, die den SchülerInnen bereits möglichst früh eine aktive und eigenständige Gestaltung ihres Lebens ermöglichen“, sagt Dr. Eric Veulliet, Geschäftsführer des Innsbrucker Wissenschaftsunternehmens alpS.

School meets Science and Practice

Waren es im Schuljahr 2013/14 Schülerinnen und Schüler aus Nordtirol, so ist alpS mit Partnern im Rahmen des Projektes TripleA im Schuljahr 2014/15 an der BHAK/BHAS Lienz in Osttirol tätig. Nach 2 Workshops und der Besichtigung des TIWAG-Kraftwerkes in Amlach (Osttirol) bildete der Austausch mit Wissenschaft, Wirtschaft und NGOs im Rahmen der Veranstaltung „School meets Science and Practice“ am 18.12.2014 in der Aula der Universität Innsbruck einen ersten Höhepunkt.
Dabei hatten die SchülerInnen die Gelegenheit, ihre eigenen ersten Forschungsfragen mit VertreterInnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und NGOs im Rahmen von Workshops zu diskutieren und zu verfeinern. Zentral für sie waren dabei Forschungsfragen aus den selbstgewählten Bereichen Erneuerbare Energien, Klimawandel und Kleidung, Konsumverhalten sowie internationaler Handel. Nach dem Austausch mit den ExpertInnen und der Verfeinerung ihrer Forschungsfragen wurde von den SchülerInnen mit der Datenerhebung und Auswertung begonnen.

JungforscherInnen-Konferenz Telfs

Nach über einem Semester Forschungsarbeit war es am 24.3.2015 soweit: In der Thöni Akademie wurde eigens eine Konferenz für JungforscherInnen einberufen. In diesem Rahmen präsentierten 29 Ostiroler SchülerInnen der Klasse 2BK der HAK Lienz die eigenen Forschungsergebnisse ihren KollegInnen des BRG/BORG Telfs (Klassen 6A und 7T). Die Telfer SchülerInnen haben sich im Schnellverfahren mit den Forschungsfragen auseinandergesetzt und zeigten sich als wissbegieriges und kritisches Publikum, das es zu überzeugen galt. Das Handeln des Einzelnen und seine Auswirkungen auf Energieverbrauch und Klimawandel standen im Mittelpunkt der von den SchülerInnen gewählten Themenfelder: Bekleidung, Ernährung, Erneuerbare Energien und Freihandel.
Dadurch konnte das abstrakte Thema Klimawandel durch die SchülerInnen in konkrete Handlungsempfehlungen für den Alltag heruntergebrochen werden. Ein Telfer Schüler stellte treffend fest: „Klimaschutz ist auch eine moralische Frage“ und eine Osttiroler Schülerin konkretisierte dies: „In den Bereichen Heizung und Strom setzen die TirolerInnen bereits auf erneuerbare Energien, bei der Mobilität gibt es noch gewaltigen Nachholbedarf“.
Eine Exkursion zum Besucherzentrum am TIWAG Standort Silz rundete das Programm für die Osttiroler Gäste ab.

TripleA wird im Rahmen des COMET-Kompetenzzentrenprogramms der österreichischen Bundesregierung vom BMVIT und BMWFW sowie  den Ländern Tirol gefördert.