FWF genehmigt acht Projekte

Sieben Einzelprojekte von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Innsbruck sowie ein Erwin-Schrödinger-Stipendium hat der österreichische Wissenschaftsfonds FWF in der Kuratoriumssitzung Anfang März genehmigt.
symbolbild_forschung_400x306.jpg
Bild: Symbolbild: Der FWF bewilligte acht Forschungsprojekte der Universität Innsbruck.

Der FWF – Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung – ist Österreichs zentrale Einrichtung zur Förderung der Grundlagenforschung. Er ist allen Wissenschaften in gleicher Weise verpflichtet und orientiert sich in seiner Tätigkeit an den Maßstäben der internationalen Scientific Community. In seiner Kuratoriumssitzung am 2. März 2015 hat der FWF folgende Projekte von Forscherinnen und Forschern der Universität Innsbruck bewilligt:

Einzelprojekte

  • Wolfgang Dür, Institut für Theoretische Physik
    Hybrid-Quanteninformationsverarbeitung unter Rauschen
  • Marlis Hofer, Institut für Meteorologie und Geophysik
    Atmosphärisches Downscaling für die Modellierung von Gebirgsgletschern (DoG)

  • Kurt Matzler, Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus
    Crowdsourcing Strategy
  • Hermann Segundo Mena Pazmino, Institut für Mathematik 
    Lösung hochdimensionaler Lyapunov-Differentialgleichungen  
  • Nicolas Singewald, Institut für Pharmazie
    Hat soziale Interaktion einen Anti-Stress Effekt
  • Jörg Striessnig, Institut für Pharmazie
    Cav1.3 L-Typ Kalziumkanal Dysfunktion bei menschlichen Erkrankungen

Erwin-Schrödinger-Stipendium

  • Matthias Sonnleitner, Institut für Theoretische Physik
    Kräfte auf Dipole in zeitabhängigen Lichtfeldern

Lise-Meitner-Stipendium

  • Robert Keil, Institut für Experimentalphysik
    Fundamentale Quantenmechanik in optischen Wellenleiter