VermessungsingenieurInnen trafen sich zur 18. Geodätischen Woche in Obergurgl

Die Internationale Geodätische Woche im Universitätszentrum Obergurgl zählt zu den am längsten bestehenden, regelmäßigen Fachtreffen auf dem Gebiet der Vermessung und Geoinformation in Mitteleuropa. Bereits 1976 von o.Univ.Prof. Dr. Wilhelm Embacher ins Leben gerufen, fand diese Veranstaltung seither im zweijährlichen Rhythmus und somit heuer zum 18. Male statt.
hanke_blog
Bild: Dipl.Ing. Wernher Hoffmann, Präsident des Bundesamts für Eich- und Vermessungswesen in Wien, bei seinem Eröffnungsvortrag zum Thema „Kataster 2025 - Entwicklung vom Dokumentationssystem zum integrierten Rechts- und Entscheidungssystem“. Bild: Florian Schölderle

Vom 8. bis 14. Februar 2015 trafen sich Geodäten aus den Bereichen Hochschulen, Vermessungsbehörden, Ingenieurbüros und Privatwirtschaft zur Präsentation und Diskussion von aktuellen Themen im Bereich Vermessungswesen. Die etwa 100 Teilnehmer und Teilnehmerinnen kamen vorwiegend aus dem gesamten deutschsprachigen Raum aber auch Italien und Russland. Die große Anzahl von regelmäßig wiederkehrenden Teilnehmern bestätigt insgesamt das bereits seit der Gründung bestehende Konzept der harmonisch abgestimmten Kombination von wissenschaftlichem Kongress, einschlägiger fachlicher Firmenausstellung, Gelegenheit zum persönlichem Kennenlernen und Netzwerken mit sportlicher Betätigung.

Es ist dem Arbeitsbereich Vermessung und Geoinformation (Leitung Univ.Prof. Dr. Klaus Hanke) mit dieser Veranstaltung auch diesmal wieder gelungen, hochkarätige internationale Wissenschafter nach Obergurgl zu holen. Die schriftlichen Beiträge aller Vortragenden liegen bereits vor und konnten als Sammelband vom Wichmann Verlag (ISBN 978-3-87907-554-6) rechtzeitig zu Beginn der Veranstaltung fertiggestellt werden.

Die Vorträge, Poster und Arbeitskreise umfassten folgende Themenschwerpunkte:

  • Ingenieurgeodäsie und vermessungstechnisches Monitoring von Bauwerken
  • Geoinformationssysteme (GIS) zur Verwaltung raumbezogener Daten
  • Photogrammetrie/Fernerkundung/ Laserscanner mit einem Schwerpunkt zum Thema ferngesteuerte Vermessungsdrohnen (UAVs)

Ergänzend dazu präsentierten die wichtigsten Firmen der Vermessungsbranche ihre innovativen Messgeräte und Softwareprodukte in einer Fachausstellung im Piccardsaal des Dorfzentrums Obergurgl.

Der Kongress verlief, nicht zuletzt dank der bewährten Organisation durch Dr. Thomas Weinold vom Arbeitsbereich Vermessung und Geoinformation, zur vollen Zufriedenheit aller Teilnehmer von denen viele ihre Teilnahme an der nächsten Geodätischen Woche im Februar 2017 bereits jetzt angekündigt haben.

(Klaus Hanke)