Bachelorstudium Mechatronik auf Schiene

Nach Landeck darf sich künftig auch Lienz Universitätsstadt nennen. Bald wird es nämlich Studierenden möglich sein, dort das Bachelorstudium Mechatronik zu belegen.
meixner_platter_tilg_400x306
Bild: Land Tirol/Brunner

„Die Installierung des Bachelorstudiums Mechatronik in Lienz ist in den Grundsätzen auf Schiene. Die Vorarbeiten laufen auf Hochtouren, so kann bereits im Herbst der Antrag auf Akkreditierung gestellt werden, unser Ziel ist ein Start im Wintersemester 2016“, freut sich LH Günther Platter. Wie schon erfolgreich beim Bachelorstudium „Wirtschaft, Gesundheits- und Sporttourismus“ in Landeck wird das Studium in Lienz in enger Zusammenarbeit zwischen der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck und der Privaten Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik (UMIT) in Hall angeboten. Das Land wird jährlich ca. 1,3 Millionen Euro in das dezentrale Studienangebot investieren.

Rückhalt aus der Region als Erfolgsfaktor

„Das klare Bekenntnis und die Unterstützung der Osttiroler Wirtschaftstreibenden, der Stadtgemeinde Lienz, der Wirtschaftskammer Tirol sowie der HTL für Mechatronik sind ein wichtiger Baustein für den Erfolg“, bedankt sich Platter für den Rückhalt in der Region. In Osttirol sind viele sehr erfolgreiche Unternehmen im Stärkefeld Mechatronik aktiv. „Wir bilden hier Fachkräfte für die regionalen Wirtschaft aus und schaffen qualifizierte Arbeitsplätze, die eine weitere Stärkung der Region bedeuten“, betont der Landeshauptmann. Örtlich soll das Studium an der privaten HTL in Lienz angesiedelt werden, die ohnedies erweitert werden soll. „Ich bekenne mich dazu, dass wir den Lehrenden und Lernenden beste räumliche Voraussetzungen bieten müssen. An der HTL lassen sich zudem viele Synergien nutzen“, steht für LH Platter fest. Eine Machbarkeitsstudie wird bis zum Sommer vorliegen.

Fahrplan steht

Keine Hindernisse für den Start des Bachelorstudiums sieht auch Wissenschaftslandesrat Bernhard Tilg. „Der Fahrplan steht. Die weitere Vorgehensweise sieht so aus, dass bereits in den nächsten Wochen eine Bedarfs- und Akzeptanzanalyse in Auftrag gegeben wird“, erklärt Tilg. Diese Analyse gibt Aufschluss über den Arbeitsmarkt sowie den Bedarf und die potenzielle Nachfrage für neu geplante Bildungsangebote. Eine konkrete Raumbedarfsplanung samt Laborausstattung und der Anmietung der erforderlichen Räumlichkeiten erfolgt dann im März. Mit der anschließenden Befassung der universitären Gremien ist dann ein großer Teil der Vorbereitungen abgeschlossen.
Wolfgang Meixner, Vizerektor der Universität Innsbruck ist überzeugt davon, dass das geplante neue Studienangebot erfolgreich sein wird: „Das neue Studienangebot in Lienz baut auf dem erfolgreichen Mechatronikstudium auf, das die UMIT und die Universität Innsbruck bereits seit sechs Jahren gemeinsam anbieten. Wir erweitern nun dieses ordentliche öffentliche Bachelor-Studium nach Lienz hin und werden dafür auch neue didaktische Konzepte entwickeln, um den zukünftigen Studierende trotz der Distanz möglichst optimale Studienbedingungen zu schaffen. Absolventinnen und Absolventen können dann anschließend direkt in die Berufswelt wechseln oder aber ein entsprechendes weiterführendes Studium in Angriff nehmen. Die sehr positiven Erfahrungen mit den bisherigen AbsolventInnen in Hall und Innsbruck stimmen uns sehr optimistisch für die Entwicklungen in Lienz.“
„Im September wird dann der Akkreditierungsantrag bei der AQ-Austria durch die UMIT gestellt“, erläutert Landesrat Bernhard Tilg weiter. Nach dem Startschuss für das Projekt durch das Land Tirol wurde bereits die für die Genehmigung zuständige Behörde, die AQ Austria, über den geplanten Beginn des Mechatronik-Studiums im Studienjahr 2016/17 informiert. Da das bereits akkreditierte Studium nun auch am Standort Osttirol angeboten wird, handelt es sich bei dem Genehmigungsverfahren um eine so genannte Standortakkreditierung.

(red)