Meilenstein für gemeinsame LehrerInnen-Ausbildung in Westösterreich

Zu einer neuen gemeinsamen Ausbildung für alle Lehrerinnen und Lehrer haben sich die am sogenannten Entwicklungsverbund West beteiligten Bildungseinrichtungen jüngst neuerlich bekannt. Bis für das Wintersemester 2016/17 die rechtlichen Rahmenbedingungen für ein gemeinsames Studium stehen, wird eng kooperiert.
Schule
Bild: Zu gmeinsamen Qualitätsstandards in der neuen Lehrerinnen- und Lehrerausbildung bekannten sich die Hochschulen des Entwicklungsverbund West.

Im Rahmen intensiver Gespräche am 7. Jänner 2015 in Innsbruck haben Vertreterinnen und Vertreter der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg, der Pädagogischen Hochschule Tirol, der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Edith Stein sowie der Universität Mozarteum Salzburg, Standort Innsbruck und der Universität Innsbruck im Beisein von Vertreterinnen und Vertretern der Landesschulräte ihre feste Entschlossenheit zu einer gemeinsamen Lehrerinnen- und Lehrerausbildung bekräftigt. Für das Wintersemester 2016/17 sollen die rechtlichen Rahmenbedingungen für ein gemeinsames Studium vom Bund geschaffen sein, bis dahin will man die Ausbildung bereits in enger Kooperation gestalten. „Im Sinne der Studierenden und Schülerinnen und Schüler wollen wir mit der Umsetzung unserer neuen Qualitätsstandards bereits jetzt beginnen“, sind sich der Rektor der Universität Innsbruck, Tilmann Märk, und die am Gespräch beteiligten Repräsentantinnen und Repräsentanten der beteiligten Hochschuleinrichtungen einig. Die Pädagogischen Hochschulen werden mit der Universität Innsbruck diesbezüglich Kooperationsverträge abschließen.

(Eva Fessler)