Gusi-Preis für Hans Köchler

Dem Innsbrucker Philosophen Hans Köchler wurde kürzlich der „Asiatische Friedensnobelpreis“, der Gusi-Preis, für seine Leistungen im Bereich der Philosophie des Rechts verliehen.
blog_koechler_gusi_peace_prize.jpg
Bild: Köchler bei seiner Dankesrede. (Foto: Privat)

Eine weitere internationale Ehrung wurde dem bereits vielfach ausgezeichneten Philosophen Univ.-Prof. i. R. Dr. DDr. h.c Hans Köcher jüngst in Asien zu Teil: In einer feierlichen Zeremonie wurde ihm Ende November in der Hauptstadt der Philippinen der Preis der Gusi-Friedensstiftung verliehen. Der „Gusi Peace Prize“ wird seit dem Jahr 2002 an Einzelpersonen und Gruppen verliehen, die sich als „leuchtende Beispiele der Gesellschaft“ verdient gemacht haben – im Einsatz um „Frieden und Respekt für menschliches Leben und dessen Würde“. Hans Köchler wurde der Preis für seine Leistungen im Bereich der Philosophie des Rechts verliehen.

Der Preis ist benannt nach dem philippinischen Guerillero Capt. Gemeniano Javier Gusi (1810-1988), der im Zweiten Weltkriege gegen die Japanische Unterdrückung gekämpft hat und später Politiker und Menschenrechtsaktivist wurde. Seit sechs Jahren wird der Tag der Verleihung, der vierte Mittwoch im November, auf den Philippinen offiziell als „Gusi Peace Prize International Friendship Day“ gefeiert.

Weitere Preisträger des Gusi Peace Prize sind bzw. waren Wissenschaftler, Politiker, Künstler, NGO-Vertreter und Humanitäre Helfer aus aller Welt, darunter auch der ehemalige Präsident Rumäniens Emil Constantinescu, der ehemalige Premierminister Sudans Sadiq al-Mahdi, der erste Präsident der Seychellen Sir James Richard Marie Mancham, wie auch der Schauspieler Anthony Quinn, der deutsch-syrische Komponist und Pianist Malek Jandali oder der irakische Musiker Naseer Shamma.

Zur Person

Hans Köchler promovierte 1972 an der Universität Innsbruck unter den Auspizien des Bundespräsidenten und war von 1982 bis 2014 Professor für Philosophie mit besonderer Berücksichtigung der politischen Philosophie und der philosophischen Anthropologie. Er hatte zahlreiche Gastprofessuren in der ganzen Welt inne, unter anderem an der Polytechnic University of the Philippines, Manila, Philippinen, und an der University of Malaya, Kuala Lumpur, Malaysien. 2004 wurde ihm das Ehrendoktorat durch die Mindanao State University, die zweitgrößte Universität der Philippinen, verliehen. 2008 wurde er zum Honorarprofessor für Philosophie an der Pamukkale-Universität (Türkei) ernannt. Prof. Köchler ist Gründer und Präsident der International Progress Organization (IPO), einer international tätigen NGO, die beratenden Status bei den Vereinten Nationen besitzt und Mitglieder in über 70 Ländern aufweist. 

(Marie-Luisa Frick)