Erfolgreiches Pilotprojekt

Zum ersten Mal fand in diesem Herbst der Universitätskurs „Molecular Analysis of Trophic Interactions“ an der Universität Innsbruck statt. 16 Absolventinnen und Absolventen aus 9 verschiedenen Nationen durften am 9. Oktober ihre Zertifikate von VR Roland Psenner entgegen nehmen.
blog_weiterbildung_mati.jpg
Bild: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des MATI-Universitätskurses.

Unter der Leitung von Prof. Michael Traugott und Dr. Daniela Sint startete in diesem September der Universitätskurs „Molecular Analysis of Trophic Interactions“, kurz „MATI“, als Teil der universitären Weiterbildung an der Universität Innsbruck. Als bisher einzigartige Weiterbildung in diesem Bereich brachte die Veranstaltung internationale MSc-Studenten, PhD-Studenten und Postdocs nach Tirol. Über 2 Wochen konnten diese im Universitätskurs ihre theoretischen und praktischen Fertigkeiten der molekularen Analyse von Nahrungsbeziehungen erweitern und vertiefen. Zudem konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Einsatz dieser molekularen Methoden in ihren eigenen Projekten diskutieren und ihn zusammen mit WissenschaftlerInnen der Universität Innsbruck planen und optimieren. So kann das neu erworbene Wissen direkt in die aktuelle Forschung der Teilnehmenden implementiert werden, die von Nahrungsnetzen in US-Städten bis zur Auswirkung von El Niño auf die Nahrung von Meerestieren vor der Küste Chiles reicht.

„Zwei intensive Wochen liegen hinter uns, aber es hat großen Spaß gemacht, mit den hochmotivierten TeilnehmerInnen zu arbeiten“, sagt Traugott. Auch VR Psenner zeigte sich bei der Verleihung der Zertifikate am letzten Donnerstag von dem Kurs begeistert. Im Universitätskurs MATI wurde der Anspruch der Universität Innsbruck an eine internationale Lehre, abgestimmt auf die unispezifische Expertise, im besten Sinne erfüllt. Ein zweiter Durchgang des Universitätskurses ist für das nächste Jahr geplant.

(Andrea Spiegl)