FWF bewilligt fünf Projekte

Fünf Einzelprojekte von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Innsbruck mit einem Gesamtvolumen von über 1,3 Millionen Euro hat der österreichische Wissenschaftsfonds FWF in der Kuratoriumssitzung Ende Juni genehmigt.
fwf072014.jpg

Der FWF – Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung – ist Österreichs zentrale Einrichtung zur Förderung der Grundlagenforschung. Er ist allen Wissenschaften in gleicher Weise verpflichtet und orientiert sich in seiner Tätigkeit an den Maßstäben der internationalen Scientific Community. In seiner 49. Kuratoriumssitzung am 23. Juni 2014 hat der FWF folgende Projekte von Forscherinnen und Forschern der Universität Innsbruck bewilligt:

Einzelprojekte

Pia Aanstad, Institut für Molekularbiologie
Eine neue Rolle für Hedgehog-Signale in Zelladhäsion und Zellmigration

Thomas Höge-Raisig, Institut für Psychologie (mit Stefan Höfer, Medizinische Universität)
Wohlbefinden und Gesundheit von MedizinerInnen

Martin Lang, Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik
Glossar der sumerischen Emesal-Lieder und Gebete

Roland Wester, Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik
Quanten-Ionendynamik in der Astrochemie: Dipolare Effekte in Theorie und Experiment

Rudolf Kerschbamer, Institut für Wirtschaftstheorie, Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsgeschichte
Vertrauensgüter im Feld - eine Forensisch-Ökonomische Untersuchung

Nach oben scrollen