Ministerin Heinisch-Hosek eröffnet den 8. Österreichischen Wirtschaftspädagogik-Kongress

Anfang Mai fand der 8. Österreichische Wirtschaftspädagogik-Kongress in Innsbruck statt. Eröffnet wurde der Kongress von Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek.
blog_kongress_wipaed.jpg
Bild: Bildungsministerin Heinisch-Hosek eröffnet den Kongress. (Foto: Ingrid Pöltner)

Am Freitag, den 9. Mai fand der 8. Österreichische Wirtschaftspädagogik-Kongress in Innsbruck statt. Ausgerichtet wurde dieser Kongress bereits zum zweiten Mal vom Team Wirtschaftspädagogik am Institut für Organisation und Lernen. Univ.-Prof. Dr. Annette Ostendorf hieß im Kaiser-Leopold-Saal ca. 150 Personen aus Wissenschaft, Schulpraxis und Schulverwaltung, die sich zum Wissenschaft-Praxis-Austausch zu Fragen der wirtschaftsberuflichen Bildung trafen, willkommen. Als ganz besonderes Highlight konnte auch die Bundesministerin für Bildung und Frauen Gabriele Heinisch-Hosek begrüßt werden. Sie eröffnete den Kongress nach Ansprachen des Rektors und des Dekans der Fakultät für Betriebswirtschaft mit herzlichen Grußworten.

Im Vormittagsprogramm wurden drei Vorträge der Vertreter und Vertreterinnen der Ausbildungsstandorte für Wirtschaftspädagogen/innen an der WU Wien und den Universitäten Graz und Innsbruck gehalten sowie eine invited keynote von Univ.-Prof. Dr. Jürgen Seifried von der Universität Mannheim zu Ergebnissen der empirischen Bildungsforschung zu den Fachkompetenzen angehender Wirtschaftspädagogen/innen. Nachmittags fanden dann an der SOWI 14 Präsentationen in drei parallelen Workshops statt. Das Spektrum der Themen reichte von der Lehrer/-innenbildung über Fragen der Berufsbildungsforschung bis hin zur Fachdidaktik Wirtschaftswissenschaften. Die Gelegenheit zum Austausch zwischen Wissenschaft und Schulpraxis/-verwaltung wurde intensiv genutzt.

Mit rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war der Kongress sehr gut besucht. (Foto: Ingrid Pöltner)

Mit rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war der Kongress sehr gut besucht. (Foto: Ingrid Pöltner)

 

(Annette Ostendorf)