Zusammenarbeit zwischen Studierenden und Unternehmen hoch im Kurs

Vier auf einen Streich: Studierende des Instituts für Strategisches Management, Marketing und Tourismus – Team Marketing/Branding/Retailing – begeistern Tiroler Unternehmen.
blog_kooperation_unternehmen.jpg
Bild: Masterstudierende des Kurses „Strategic Branding“ bei der Abschlusspräsentation mit dem Management von Cadenzza.

Auf den ersten Blick haben Cadenzza, Belutti, AIESEC und die Universitäre Weiterbildung wohl wenig gemeinsam. Auf den zweiten sehr wohl: Studierende des Instituts für Strategisches Management, Marketing und Tourismus – Team Marketing/Branding/Retailing stellten ihr theoretisches Wissen praktisch unter Beweis und beschäftigten sich im Wintersemester 2013/14 mit aktuellen Fragen dieser Unternehmen.  

Universitäre Weiterbildung

Das Ziel dieses Projektes war es, eine Einschätzung des Marktpotenzials für Weiterbildungsangebote abzugeben und Empfehlungen für die Angebotsgestaltung für vier Fakultäten der Universität Innsbruck zu entwickeln. Insgesamt führten 42 Studierende im Bachelorkurs Marketing eine Online-Befragung in Tirol, Vorarlberg und Südtirol, sowie 74 persönliche Interviews mit AbsolventInnen, PersonalleiterInnen, Kurs- und LehrgangsleiterInnen und KoordinatorInnen von Weiterbildungsprogrammen im deutschsprachigen Raum durch. Aus den erhobenen Daten identifizierten die Studierenden Kundentypologien und deren Erwartungen, zeigten die Unterschiede in der Wahrnehmung des Themas Weiterbildung auf und stellten Best-Practice-Lösungen zur Angebotsgestaltung vor. Das Ergebnis: Viele Innovationsideen für die strategische Markenentwicklung der Universitären Weiterbildung wurden unter dem Titel „Forschungsexpertise trifft auf praxisorientiertes Lernen“ entwickelt.

Bellutti

60 Studierende der Kurse „Strategy and Value-creation Processes in Retailing“, Vertiefung Handel, erarbeiteten ein innovatives Konzept für die Vermarktung der Bellutti Bags. Bellutti bietet unter dem Namen „Better Planet“ Shoulder Bags an, die aus dem Verschnitt von LKW-Planen hergestellt werden. Die Unique Selling Proposition der Marke ist die Erstellung von Unikaten aus gebrauchten Materialien zu günstigen Preisen. Die Taschen sollen somit einen bleibenden Wert darstellen. Das von den Studierenden erarbeitete Konzept beinhaltete eine klare Positionierung der Marke, eine kurz- und mittelfristige Optimierung des Sortiments sowie Vorschläge zur Ladengestaltung, zur Gestaltung des Webshops und zur Kommunikation der Marke. Grundlage für die Erarbeitung des Konzepts war eine umfangreiche Marktforschung. Die Auftraggeber waren begeistert.

Cadenzza

Als Teil des Kurses „Strategic Branding“ schlüpften 104 Studierende im Masterprogramm Strategic Management in die Rolle von Brand Consultants und arbeiteten an der Lösung einer strategischen Herausforderung des jungen Modeschmuckhändlers Cadenzza. In einem Wettbewerb stellten die einzelnen Studentengruppen ihre erarbeiteten Vorschläge vor. Die besten drei Gruppen präsentierten ihre Ideen dem Markenmanagement von Cadenzza.

AIESEC – interne und externe Markenanalyse

Studierende des Masterkurses „Brand Monitoring“ erhoben die Bekanntheit und Bedeutung der Marke AIESEC aus Sicht von Studierenden sowie Mitarbeitern von AIESEC in Wien, Linz und Innsbruck. Die Gespräche zeigten, dass viele Studierende nicht ausreichend über Angebot und Nutzen von AIESEC Bescheid wissen und Mitglieder die Marke anders wahrnehmen als Nicht-Mitglieder. Die Masterstudierenden entwickelten eine Reihe von Vorschlägen für eine effektivere Kommunikation der Marke.

Praxisprojekte sind schon seit vielen Jahren integrativer Kursbestandteil in der Bachelor- und Masterausbildung am Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus – Team Marketing/Branding/Retailing und stellen eine Win-Win Situation für Studierende als auch Unternehmen dar. Unternehmen erhalten in einem Zeitraum von sechs Monaten umfassende Marktforschungsergebnisse und daraus abgeleitete Implikationen für ihr Unternehmen. Studierende können sich wertvolles Praxiswissen aneignen. Auch wenn es viel Arbeit bedeutet, die Studierenden schätzen die angebotenen Praxisprojekte. So wie Moritz, der sich in seinem Studium auf Marketing spezialisierte: „Während meines Studiums an der SOWI war das Marketing-Praxisprojekt eine der wenigen praktischen Arbeiten, die ich innerhalb meines Studiums gemacht habe. Man konnte das Gelernte anwenden. Auch wenn es manchmal stressig war, es zahlt sich auf alle Fälle aus.“

(Maria Kreuzer, Sylvia von Wallpach, Andreas Plank,
Günther Botschen, Verena Stöckl, Oliver Koll)