Hohe Auszeichnung für Altrektor Hans Moser

Dem langjährigen Rektor der Universität Innsbruck, em. o. Univ.-Prof. Dr. Hans Moser, wurde am Dienstagabend an der Universität Innsbruck das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse verliehen. Die Auszeichnung überreichte in Vertretung des Bundespräsidenten Landeshauptmann Günther Platter.
maerk_moser_platter_400x306.jpg
Bild: Uni Innsbruck

Nachdem Altrektor Hans Moser erst kürzlich seinen 75. Geburtstag feiern konnte, hatte er gestern wieder Grund zur Freude. Im Namen der Republik Österreich überreichte ihm Landeshauptmann Günther Platter das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse. Diese Auszeichnung erhalten Personen, die sich durch anerkennenswerte Leistungen auf diesem Gebiet Verdienste erworben haben. Die Zuerkennung erfolgt durch den Bundespräsidenten auf Vorschlag der Bundesregierung. Prof. Hans Moser hat sich sowohl als Wissenschaftler als auch als Universitätsmanager einen Namen gemacht. Insgesamt acht Jahre lang hat er als Rektor die Geschicke der Universität Innsbruck in Händen gehalten.

Zur Person

Hans Moser wurde 1939 in Thiersee geboren und verbrachte seine Schulzeit in Kufstein, wo er 1957 maturierte. Im selben Jahr begann er sein Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie an der Universität Innsbruck; 1958 wechselte er von Geschichte zu Romanistik. Nach der Promotion 1962 wurde er zum Lektor für deutsche Sprache und Civilisation allemande an der Universität Straßburg bestellt.
1965 trat Hans Moser eine Assistentenstelle an der Universität Innsbruck an. Neben einer Reihe von mediävistischen Arbeiten, insbesondere zu Oswald von Wolkenstein, lag sein Hauptaufgabengebiet in der deutsche Sprache und insbesondere im Frühneuhochdeutsch. Darüber hinaus beschäftigte er sich zunehmend mit der Variation des Standarddeutschen und mit dem österreichischen Deutsch.

Nach einer Gastprofessur in Augsburg wurde er 1978 zum außerordentlichen Professor und 1982 zum ordentlichen Professor in Innsbruck berufen. Rufe an die Universität Passau und an die FU Berlin lehnte er ab. Von 1982 bis 1989 war er Mitglied der Rechtschreibkommission des Instituts für Deutsche Sprache in Mannheim.

Ab den 1990er-Jahren trat die Forschung zunehmend in den Hintergrund, da er zweimal das Rektorsamt bekleidete (1991-93, 1993-95) und nach drei Jahren Prorektorat zum dritten Mal zum Rektor gewählt wurde (1999-2003). Nach dem darauf folgenden Freijahr, das er mit Forschungsgruppen aus Deutschland, der Schweiz und Innsbruck zum Abschluss eines Variantenwörterbuchs des Deutschen nutzte, wurde er zum Dekan der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät gewählt. Von 2007 bis 2009 war Hans Moser Rektor der Fachhochschule Kufstein. Seit vergangenem Jahr ist er Vorsitzender des Universitätsrats der Universität Salzburg.

(Christian Flatz)