Wissenschaft einmal anders

„Wissenschaft hautnah erleben“ hieß es bei den diesjährigen Aktionstagen der Jungen Uni, die bereits zum 11. Mal stattfanden. Zahlreiche Stände zu Themen aus den Naturwissenschaften, der Technik, den Wirtschaftswissenschaften und den Geisteswissenschaften sorgten für Spannung. Eine Zweiteilung der Aktionstage in einen Schüler- und einen Familientag ließ niemanden zu kurz kommen.
blog_aktionstage2013.jpg
Bild: Die Aktionstage 2013 waren wie in den Vorjahren sehr gut besucht. (Foto: Christoph Jelinek)

Am Freitag, den 22. November 2013 fand der Schülertag statt, an dem 102 Schulklassen, knapp 2100 Schüler, teilnahmen. Die Schüler konnten an zahlreichen Ständen Wissenschaft hautnah erleben und selbst bei Forschungsprojekten mitwirken. Am Stand „Astronomie für alle Sinne“ konnte man die Gerüche und Klänge unseres Planetensystems wahrnehmen oder gespannt den Start einer Rakete mitverfolgen. „Ziel ist es, auf verschiedene Arten die Faszination am Weltraum zu entdecken“, erklärt Sebastian Sams, freiwilliger Mitarbeiter des Österreichischen Weltraumforums (ÖWF).

Breites Angebot

Auch für Spracheninteressierte gab es eine Station: Die Schülerinnen und Schüler konnten bei der Entstehung eines Italienisch-Deutschen Wörterbuches für Wortverbindungen mitwirken. Zum Beispiel sagt man im Italienischen „Der Zahn tanzt“ und im Deutschen „Der Zahn wackelt“. Um positive soziale Denkweisen bei den jungen Besuchern zu wecken wurde im Rahmen des Projektes „Unser kleines Dorf“ die Welt als Dorf dargestellt und in dieser Form Informationen zu Ernährung, Energie, Arbeit, Konsum und deren oft ungerechte Verteilung veranschaulicht. „Das hat mich jetzt zum Denken gebracht, wie viel ich eigentlich zu Essen habe und andere nicht“, so ein Volksschüler aus Innsbruck.

Das Tirolab (Tiroler Roboter Labor) lud dazu ein, Technik zu verwenden und einen Einblick in deren Wissenschaft und Forschung zu erlangen. Herr Dr. Michael Sieb, Gründer des Tirolab, meint: „Es ist wichtig, jungen Menschen zu zeigen, wie man Technik verwendet und wie eigene kreative Ideen umgesetzt werden können.“ Maturantinnen und Maturanten hatten außerdem die Möglichkeit, sich am Infostand der Studien- und MaturantInnen-Beratung im Hauptgebäude über das Studienangebot der Universität Innsbruck zu informieren und Uni-Luft zu schnuppern.

Familientag

Nicht nur Schulklassen sollten die Möglichkeit haben, einen Einblick in die Forschung und Wissenschaft zu erlangen: Am Samstag, den 23. November 2013 fand deshalb der Familientag statt, an dem Eltern mit ihren Kindern das spannende Programm erfahren konnten. „Die Aktionstage sollen den jungen Menschen, aber auch den Eltern, Wissenschaft näher bringen und zum Nachdenken auffordern, denn die Universität ist eine Institution zum Nachdenken“, erklärt die Veranstalterin Dr. Silvia Prock. Auch für das kommende Jahr ist wieder ein Aktionstag geplant, an dem mit neuen Attraktionen und Ständen Wissenschaft zum Erlebnis wird.

(Christoph Jelinek)