Spitzenforscher der Uni Innsbruck ausgezeichnet

Der Klimaforscher Georg Kaser und der Mathematiker Michael Oberguggenberger wurden am 19.11. an der Universität Innsbruck mit dem Wissenschaftspreis für außergewöhnliche Forschungsleistungen der Stiftung Südtiroler Sparkasse ausgezeichnet. Forschungspreise gingen auch an vier weitere WissenschaftlerInnen der Universität.
Michael Oberguggenberger und Georg Kaser wurden mit dem Wissenschaftspreis der Stiftung Südtiroler Sparkasse ausgezeichnet.
Bild: Michael Oberguggenberger und Georg Kaser wurden mit dem Wissenschaftspreis der Stiftung Südtiroler Sparkasse ausgezeichnet.

Dr. Gerhard Brandstätter, Präsident der Stiftung Südtiroler Sparkasse, überreichte die mit jeweils 5000 Euro dotierte Auszeichnung an Univ.-Prof. Dr. Georg Kaser vom Institut für Meteorologie und Geophysik sowie an Univ.-Prof. Mag. Dr. Michael Oberguggenberger vom Institut für Grundlagen der Technischen Wissenschaften.

Sowohl Rektor Tilmann Märk als auch Forschungs-Vizerektorin Sabine Schindler dankten der Stiftung Südtiroler Sparkasse und ihrem Präsidenten für die großzügige Unterstützung. Rektor Tilmann Märk betonte den hohen Stellenwert der öffentlichen Auszeichnung von Forschungsleistungen für die Wertschätzung und Motivation der WissenschaftlerInnen, die ohne Unterstützer wie die Stiftung Südtiroler Sparkasse nicht möglich wäre.

Die Preisträger

Georg Kaser beschäftigt sich vor allem mit dem Zusammenhang von Gletschern und Klima in subtropischen und tropischen Regionen in Südamerika, Afrika und Asien. Kaser wirkte als Lead Autor an der Erstellung des jüngsten Berichts des Weltklimarats IPCC über die naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels mit. Er war bereits am 2007 präsentierten vierten Weltklimabericht als Lead Autor beteiligt, für den das IPCC den Friedensnobelpreis erhielt.

Georg Kaser war von 1997 bis 2010 als außerordentlicher Professor am Institut für Geographie der Uni Innsbruck tätig und trat 2010 die Professor für Klima- und Kryosphärenforschung am Institut für Meteorologie und Geophysik an. Dort leitet er seitdem die Forschungsgruppe Eis und Klima. Er ist zudem der Sprecher des universitären Forschungszentrums Klima und Kryosphäre.

Michael Oberguggenbergers Forschungsschwerpunkte am Arbeitsbereich für Technische Mathematik des Instituts für Grundlagen der Technischen Wissenschaften liegen in mathematischen und stochastischen Methoden der Ingenieurwissenschaften, der Simulation und in der Analyse von Risiko, Unschärfe und Zuverlässigkeit in den Ingenieurwissenschaften.

Michael Oberguggenberger wurde 2007 zum Universitätsprofessor für Numerik und Bauinformatik an das Institut für Grundlagen der Technischen Wissenschaften, das er seit 2013 auch leitet, berufen. Neben seiner Lehrtätigkeit an der Universität Innsbruck hatte Oberguggenberger bereits zahlreiche Gastprofessuren im In- und Ausland inne. Im Jahr 2013 erhielt er das Ehrendoktorat der Universität Novi Sad.

Forschungspreise und Stipendien

Die Forschungspreise der Stiftung Südtiroler Sparkasse in der Höhe von je 2.500 Euro gingen an Assoz. Prof. Dr. Georg Wohlfahrt vom Institut für Ökologie, Univ.-Prof. Dr. Roland Wester vom Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik, Priv.-Doz. Dr. Ursula Schattner-Rieser vom Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie sowie an Univ.-Prof. Dr. Birgit Mertz-Baumgartner vom Institut für Romanistik.

Wie in jedem Jahr überreichte der Präsident der Stiftung Südtiroler Sparkassen, Dr, Dr. Gerhard Brandstätter, Rektor Tilmann Märk auch einen großzügigen Scheck, zur Unterstützung von Dissertantinnen und Dissertanten an der Universität Innsbruck.

(sr)