Biomedizinerin erhielt Landespreis für Wissenschaft

Tirols Wissenschaftslandesrat Bernhard Tilg überreichte am vergangenen Montag der international renommierten Leiterin des Forschungsinstituts für Biomedizinische Alternsforschung, Beatrix Grubeck-Loebenstein, den mit 14.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis des Landes Tirol. Stephan Reitinger wurde mit dem Förderpreis ausgezeichnet.
tilg_grubeck-loebenstein_400x306.jpg
Bild: Land Tirol/Macht

Die Menschen werden immer älter. Den damit verbundenen Herausforderungen für die Gesellschaft versucht die Medizinerin Beatrix Grubeck-Loebenstein zu begegnen, indem sie die Biologie des Alterns untersucht. „Tirol besitzt mit Ihnen und Ihrer Einrichtung ein Alleinstellungsmerkmal in der österreichischen Forschungslandschaft – ich bin stolz und dankbar, dass die Universitätsprofessorin Dr. Beatrix Grubeck-Loebenstein Innsbruck und Tirol auf dem Gebiet der Alternsforschung zu einem bestens vernetzten Standort der wissenschaftlichen Exzellenz entwickelt hat“, sagte Wissenschaftslandesrat Bernhard Tilg bei der Verleihung am Montag im Landhaus.

Nach dem Medizinstudium in Wien wurde Beatrix Grubeck-Loebenstein 1992 Abteilungschefin der  Immunologie am Institut für Biomedizinische Alternsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Innsbruck. 2003 übernahm sie die Leitung des Instituts, das mittlerweile in die Universität Innsbruck eingegliedert wurde. In ihrer äußerst anwendungsorientierten Forschung wird auf mehr Lebensqualität im Alter abgezielt. Die Biogerontologie soll alten Menschen zu möglichst langer Gesundheit und Aktivität im Leben verhelfen. So werden Fortschritte in der Präventivmedizin angestrebt: Mit dem Wissen etwa um die Schwächen des Immunsystems in einem sich als kompliziertes Wechselspiel von Genen, Psyche und Lebensstil darstellenden Alter kann besser reagiert werden.

Vizerektorin Sabine Schindler würdigte in ihrer Laudatio beim Festakt die neue Landespreisträgerin als herausragendes Beispiel einer interdisziplinären Wissenschaftlerin. Anschließend überreicht Landesrat Tilg den mit 4.000 Euro dotierten heurigen Förderpreis für Wissenschaft an Dr. Stephan Reitinger für seine ausgezeichnete Leistung als Mitarbeiter des Forschungsinstituts für Biomedizinische Alternsforschung.

(Christian Flatz)