FWF bewilligt dreizehn Projekte

Elf Einzelprojekte von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Innsbruck, ein Projekt in den internationalen Programmen und ein Schrödinger-Stipendium hat der Wissenschaftsfonds FWF kürzlich genehmigt. Das Fördervolumen umfasst rund 3,6 Millionen Euro.
fwf102013.jpg
Bild: Innsbrucks Forscherinnen und Forscher erfolgreich

In seiner 45. Kuratoriumssitzung am 30. September und 2. Oktober 2013 hat der FWF folgende Projekte von Forscherinnen und Forschern der Universität Innsbruck bewilligt:

Einzelprojekte:

  • Rainer Blatt, Institut für Experimentalphysik
    Quantensimulationen in frei wählbaren Ionengittern
  • Ruth Breu, Institut für Informatik
    MOBSTECO - Modellbasierte Security Tests für die Cloud
  • Cezary Kaliszyk, Institut für Informatik
    Interaktives Beweisen: Übersetzung von Beweisen, Prämissen Auswahl, Ersetzung
  • Hinrich Grothe (mit Thomas Lörting, Institut für Physikalische Chemie)
    Die Eisnukleationsaktivität kohlenstoffhältiger Partikel
  • Bernd Pelster, Institut für Zoologie
    Anpassung der Aal Schwimmblase an die Laichwanderung
  • Matthias Rotach, Institut für Meteorologie und Geophysik
    Räumliche Inhomogenität von Surface Layer Turbulenz in komplexer Topographie
  • Peter Schönswetter, Institut für Botanik
    Herkunft von Flora und Fauna inneralpiner Trockengebiete
  • Christoph Spötl, Institut für Geologie
    Devils Hole, Nevada
  • Klaus-Peter Stelzer, Forschungsinstitut für Limnologie
    Mechanismen und Signifikanz von Genomgrößenvariation bei Rotatorien
  • Michael Traugott, Institut für Ökologie
    Effekte der Düngung auf die biologische Schädlingsregulation
  • Georg Wohlfahrt, Institut für Ökologie
    Über die Rolle von Advektion für den Nettokohlendioxidaustausch von Ökosystemen

Internationale Programme:

  • Reinhard Dallinger, Institut für Zoologie
    Evolution of metallothioneins in gastropods

Erwin-Schrödinger-Stipendien:

  • Matthias Punk, Institut für Theoretische Physik
    Nichtgleichgewichtsdynamik von ultrakalten atomaren Gasen