ÖMG-DMV-Kongress in Innsbruck

Alle vier Jahre halten die Österreichische Mathematische Gesellschaft (ÖMG) und die Deutsche Mathematikervereinigung (DMV) ihren großen Kongress gemeinsam ab. Dieses Jahr fand der Kongress am Campus Technik in Innsbruck statt, mit großem Einsatz veranstaltet durch das Institut für Mathematik und die Arbeitsbereiche für Technische Mathematik und für Geometrie und CAD.
blog_oemg_dmv.jpg
Bild: Forschungs-Vizerektorin Sabine Schindler bei ihrer Begrüßung.

Der Kongress, der zwischen 23. und 27. September stattfand, wurde durch die Vizerektorin für Forschung, Prof. Sabine Schindler, sowie durch die beiden Präsidenten Prof. Jürg Kramer (DMV) und Prof. Michael Drmota (ÖMG) eröffnet. Das in 7 Minisymposien und 10 Sektionen gegliederte Programm lockte fast 400 österreichische, deutsche und internationale Teilnehmer nach Innsbruck. Als Highlights konnten elf internationale Spitzenmathematiker für die Hauptvorträge gewonnen werden, darunter den Fieldsmedaillen-Preisträger Cédric Villani. Erstmals wurden die Hauptvorträge auf Video aufgenommen und können mittels eines Links auf der Webseite nachvollzogen werden.

Mit Unterstützung des Frankreichschwerpunkts führte Prof. Walter Schachermayer am Donnerstag Nachmittag ein Podiumsgespräch mit Prof. Cédric Villani mit anschließendem Empfang und Signierstunde (für dessen populäres Buch „Théorème vivant“) in den Räumen der Claudiana. Ein öffentlicher Vortrag zum Thema „Kurt Gödel und der Wiener Kreis“ von Prof. Karl Sigmund füllte am Abend den Kaiser-Leopold-Saal bis zum letzten Platz.

Eines der Minisymposien widmete sich dem Thema des Jahrs 2013, „Mathematics of Planet Earth“. Neben einem Studierendenkongress für junge Absolventen fanden zusätzlich der traditionelle LehrerInnentag sowie der Fachhochschultag statt, ergänzt durch einen Stochastiktag.

Der Kongress ist eine bedeutende Komponente in der Zusammenarbeit der deutschen und österreichischen Mathematikgemeinschaft und hat auch diesmal der Vertiefung der Beziehungen erfolgreich gedient. Der wissenschaftliche Austausch auf höchstem Niveau ist hervorragend gelungen. Die auswärtigen Teilnehmer zeigten sich durchwegs begeistert, nicht nur wegen des Kongressdinners auf der Villa Blanka.

Für die Unterstützung des Kongresses ist dem Rektor, der Vizerektorin für Forschung, dem Frankreich-Schwerpunkt und dem Italien-Zentrum der Universität Innsbruck zu danken. Unterstützende Beiträge kamen auch von den zahlreich vertretenen Ausstellern (Verlage, wissenschaftliche Gesellschaften, Software) sowie von Tiroler Banken.

(Michael Oberguggenberger)