Tiroler Innovationspreise verliehen

Das Land Tirol und die Wirtschaftskammer haben vergangene Woche den Innovationspreis 2013 verliehen. Diese Auszeichnung soll die innovativsten Unternehmen im Land ins Rampenlicht rücken. Alle drei ausgezeichneten Projekte haben Wurzeln an der Universität Innsbruck.
Innovationspreisträger 2013
Bild: Landesrätin Zoller-Frischauf und WK-Präsident Bodenseer gratulierten den Innovationspreis-Siegern: Martin Jehart von der Organoid Technologies GmbH, Peter Lampacher von der Vibrant Med-El Hearing Technology GmbH und Frank Steinbacher von der Airborne Hydromapping GmbH.

Eine fachkundige Jury hat aus 39 hochkarätigen Einreichungen in drei Kategorien Nominierungen vorgenommen und daraus schließlich die erfolgversprechendsten Projekte ausgewählt. Die Sieger des Innovationspreises 2013 haben sowohl vom Innovationsgrad her als auch vom Nutzen für die Kunden und den Betrieb vollständig überzeugt. „Ideen sind der Rohstoff, Innovation ist das Ergebnis. Ein Ergebnis von unermesslichem Wert, denn in Zeiten der Globalisierung bedeutet Innovation auch den Ausweg nach vorn“, betonte Wirtschaftskammer-Präsident Jürgen Bodenseer anlässlich der Verleihung. Auch Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf würdigte die Erfinder im Land: „Aus innovativen Ideen marktreife Produkte und Dienstleistungen zu machen, gehört zu den größten Stärken der heimischen Unternehmen.“

Die Sieger:

Kategorie Technische Innovation: Airborne Hydromapping GmbH

Die Vermessung von Gewässern erfolgt derzeit noch im Wesentlichen durch Begehungen oder durch das Befahren mit dem Boot. Diese Methoden sind sehr zeit- und kostenaufwändig. Airborne Hydromapping entwickelte ein optisches Messsystem, mit Hilfe dessen Gewässer nun auch aus der Luft vermessen werden können und wertet die Daten für ihre Kunden aus. Das Messverfahren ist schneller, genauer und vor allem auch flächendeckend durchführbar und bisher weltweit einzigartig. Auch die Technik für die Auswertung der Daten stellt eine absolute Neuheit dar. Ausgangspunkt für die Firmengründung war eine Doktorarbeit am Arbeitsbereich Wasserbau der Fakultät für Technische Wissenschaften.

Kategorie Dienstleistungsinnovation: Vibrant Med-El Hearing Technology GmbH

Bei der Bonebridge handelt es sich um ein richtungsweisendes neues Knochenleitungsimplantat, welches unter der Haut hinter dem Ohr implantiert wird. Das Implantat überträgt den Schall auf den Knochen und der Knochen leitet den Schall direkt zum Innenohr weiter. Für Menschen, bei denen der Schall nicht über den natürlichen Weg geleitet werden kann, spielt das Prinzip der Knochenleitung eine besonders wichtige Rolle. So profitieren Patienten mit verschiedenen Arten von Hörverlust wie Schallleitungshörverlust, kombiniertem Hörverlust oder einseitiger Taubheit von dieser neuesten Technologie.

Kategorie Bestes Konzept: Organoid Technologies GmbH

In der Möbel- und Innenausbaubranche gibt es einen starken Trend hin zu Reliefplatten. Die sehen gut aus, sind aber auch schallreflektierend, was gerade in der modernen Architektur, in der viel Glas und Beton zum Einsatz kommt, problematisch sein kann. Die Organoid Technologies GmbH hat in Zusammenarbeit mit der Universität Innsbruck dreidimensionale Akustikpaneele entwickelt, die mit sehr guten Schallabsorptionswerten für die einzigartigen Reliefoberflächen aufhorchen lassen. Nach der Umsetzung einiger Pilotprojekte soll der industrielle Markteinstieg noch heuer erfolgen.

(Christian Flatz)