Anglist Wolfgang Zach feierte Abschied

Vergangene Woche fand in Innsbruck die von Prof. Wolfgang Zach geleitete internationale Konferenz über "Literatures in English: New Frontiers in Research" statt. Im Rahmen der Tagung hielt Zach im Beisein von Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle und weiteren Ehrengästen seine Abschiedsvorlesung.
zach_abschied_400x306px.jpg
Bild: Im Beisein zahlreicher Ehrengäste hielt Prof. Zach seine Abschiedsvorlesung.

Im Kaiser-Leopold-Saal der Katholisch-Theologischen Fakultät hielt Prof. Wolfgang Zach am vergangenen Freitag einen Vortrag, der gleichzeitig seine Abschiedsvorlesung war. Zach ist seit 1994 Professor für Englische Sprache und Literatur an der Universität Innsbruck und war langjähriger Präsident des Österreichischen Universitätsprofessorenverbands. Er ist Ehrendoktor der Enugu State University of Science and Technology, Honorarprofessor der University of Fiji und Träger des Großen und des Goldenen Ehrenzeichens der Republik Österreich sowie des Verdienstkreuzes des Landes Tirol. Anfang Oktober wird der ehemalige Leiter des Instituts für Anglistik nun emeritiert.

Diese Abschiedsvorlesung fand im Rahmen der internationalen Konferenz über "Literatures in English: New Frontiers in Research" statt. Rund 65 WissenschafterInnen und AutorInnen aus über 20 Ländern und fast allen Kontinenten (Großbritannien, Irland, USA, Kanada, Indien, Singapur, Brasilien, Australien, Neuseeland, usw.) befassten sich auf der Tagung mit den neuesten Entwicklungen im Bereich der englischsprachigen Literaturen der Welt. Die Konferenz fand im Rahmen des von Prof. Wolfgang Zach seit 25 Jahren geleiteten "Centre for the International Study of Literatures in English" (CISLE) statt. Die langjährige Arbeit an diesen Zentrum wurde am Freitag mit einem Festakt begangen. Umrahmt wurde die Feier von der jungen Konzertpianistin Kanae Furomoto aus Japan.

(Christian Flatz)