Innsbrucker Team beim Moot Court Bundesfinale

Am 7. Juni hatten sechs Studierendenteams der Rechtswissenschaften aus ganz Österreich in der Edmundsburg in Salzburg Gelegenheit, ihr juristisches Argumentationsgeschick in einer fiktiven Gerichtsverhandlung dritter Instanz im Rahmen des Franz von Zeiller Moot Court aus Zivilrecht unter Beweis zu stellen.
mootcourt2013.jpg
Bild: Theresa Haas, Theresa Huber, Joachim Jochum vor dem Senat des Obersten Moot Court (Foto: Universität Salzburg/Ludwig Seidl)

In der internen Moot Court Ausscheidung der Universität Innsbruck taten sich Theresa Hass, Theresa Huber und Joachim Jochum hervor, welche sich damit einen Platz im Bundesfinale gesichert hatten. Die Studierenden hatten sodann anhand von Fallunterlagen den Revisionsrekurs des Teams der Wirtschaftsuniversität Wien zu beantworten, wobei ihnen RA Mag. Michael Kathrein aus Innsbruck mit Tipps und Anleitungen aus der Praxis zur Seite stand. Dem Senat des Obersten Moot Court saß in der mündlichen Verhandlung Dr. Elisabeth Lovrek, Hofrätin des Obersten Gerichtshofes, vor. Theresa Hass, Theresa Huber und Joachim Jochum replizierten gegen die Ausführungen der Gegenseite sodann mündlich und in freiem Vortrag.

Insgesamt ergab sich für alle Teilnehmenden aus Österreich im angenehmen Ambiente der Stadt Salzburg ein fruchtbarer Austausch mit Studierenden, Kollegen und Praktikern aus ganz Österreich. Eine Erfahrung, die die drei Studenten sehr schätzten und die Teilnahme am Moot Court deshalb weiterempfehlen. Die Rechtswissenschaftliche Fakultät bietet Studierenden zur Vorbereitung der internen Moot Court Ausscheidung nun ein Basismodul an, in dem der gerichtliche Weg zum drittinstanzlichen Verfahren erarbeitet und die Studenten auf die Moot Court Teilnahme 2014 vorbereitet werden sollen.

Gratulation aus Innsbruck gilt den Siegerteams der Universitäten Salzburg und Graz, sowie dem Institut für Zivilrecht der Universität Salzburg und dem Verein zur Vernetzung von Lehre und Praxis im Bereich Rechtswissenschaften für die großartige Organisation der Veranstaltung.

 

(Rainer Silbernagl)