Mai-Tage im Zeichen der Sonne

Forscherinnen und Forscher der Universität Innsbruck besuchten am 3. und 4. Mai die Energie-Gemeinde Trins und boten ein spannendes Programm für Jung und Alt. Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle wird außerdem einen Vortrag über Sonnenmythen halten. Und auch in Mondsee wurde einiges geboten.
blog_tag_der_sonne_trins.jpg
Bild: Volksschülerinnen und Volksschüler kochen gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts für Konstruktion und Materialwissenschaften, AB Energieeffizientes Bauen, Würstel in einem Solarkocher.

Am 3. und 4. Mai fand zum 12. Mal der europäische Tag der Sonne statt. Mit diesem Aktionstag wird daran erinnert, dass uns die Kraft der Sonne eine eigenständige, kostengünstige und umweltschonende Versorgung mit Strom und Wärme ermöglicht. Die Gemeinde Trins im Wipptal setzt schon lange auf Erneuerbare Energie und wurde sogar vom Bund zur Energie-Modellgemeinde ernannt. Daher setzt die Gemeinde zahlreiche Aktionen, um möglichst viele Menschen auf dem Weg in die Energie-Zukunft mitzunehmen.

Alles rund um die Sonne

Mehrere Institute der Universität Innsbruck und das Österreichische Weltraumforum beteiligten sich am 3. und 4. Mai mit einem erlebnisreichen Stationsbetrieb für alle Altersgruppen in der und um die Volksschule Trins. Am Vormittag des 3. Mai wurde das Programm speziell für die Volksschülerinnen und Volksschüler organisiert, rund 100 Schülerinnen und Schüler aus Trins und Umgebung nutzten das Angebot. Am 4. Mai war der Stationsbetrieb öffentlich zugänglich. Die Forscherinnen und Forscher machten mit Experimenten die Sonnenkraft erfahrbar: Die Kraft der Sonne in Pflanzen wurde erklärt und auch, was Pflanzen damit machen – Öle aus unterschiedlichen Pflanzensamen konnten vor Ort auch gekostet werden. Weitere Programmpunkte: Mit einem Biogasreaktor im Labormaßstab demonstrierten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Entstehung und Verwendung von Biogas, in Experimenten wurden Wetterphänomene erklärt, unter fachkundiger Anleitung konnten Sonneneruptionen durch ein Sonnenteleskop beobachtet werden und Bauingenieure demonstrierten, wie einfach jeder selbst einen Solarkocher bauen kann. Auch die Gemeinde Trins hat ihre Energieprojekte vorgestellt.

Tag der Sonne auch in Mondsee

Auch das Technologiezentrum Mondseeland lud am 3. Mai die Bevölkerung der Region zum „Tag der Sonne 2013“ ein, um als Gastgeber Firmen und Einrichtungen der Region zu präsentieren, die ihre Produkte, Technik und Ideen zum Thema vorstellen konnten. Der Aktionstag zeigte Möglichkeiten zur Energieeinsparung und Nutzung erneuerbarer Energien auf. Als Veranstaltungspartner informierte das Forschungszentrum für Limnologie, Mondsee, der Universität Innsbruck über aktuelle Forschung zu alternativer Energiegewinnung durch Algen und UV-Schutz. Für die Veranstaltung bastelten mehr als 200 Kinder aus 7 Schulen und 3 Kindergärten der Region aus Recyclingmaterial fantasievolle Kunstwerke, die als Ausstellung „müll:Art“ eröffnet wurde. Die Skulpturen können noch bis zum 17. Mai 2013 im Erdgeschoß des Technologiezentrums Mondseeland bewundert werden. Aus allen beteiligten Gruppen wurde die Volksschule Oberhofen ausgelost, die nun Experimentierkästen für die SchülerInnen erhält, um praxisbezogene Experimente zum Thema Energie durchzuführen.

(Sabine Wanzenböck/red)