Weltwasserkongress unter Innsbrucker Leitung

Wolfgang Rauch, Professor am Institut für Infrastruktur, wurde kürzlich zum Leiter des internationalen Programm-Komitees der International Water Association (IWA) ernannt und ist somit hauptverantwortlich an der Organisation des nächsten Weltwasserkongresses 2014 beteiligt.
rauch_wolfgang_400x306.jpg
Bild: Wolfgang Rauch vom Institut für Infrastruktur

Mit rund 10.000 Mitgliedern ist die International Water Association (IWA) die größte internationale Vereinigung zum Thema Wasserforschung. Die Vereinigung ist als Netzwerk zahlreicher thematischer Gruppen organisiert, wobei das Management durch festangestelltes Personal mit Sitz in London und Den Haag gewährleistet wird. Neben der Ausrichtung einer Vielzahl von speziellen Konferenzen ist die IWA auch als Verlag und in der Ausbildung tätig.

Weltwasserkongress

Die wichtigste Veranstaltung der IWA ist der im zweijährigen Rhythmus organisierte Weltwasserkongress mit mehr als 2000 Teilnehmern - das nächste Mal findet dieser 2014 in Lissabon statt. Die wissenschaftliche Leitung und Organisation des Weltwasserkongresses obliegt einem internationalen Komitee, das seit kurzem von Prof. Wolfgang Rauch geleitet wird. Derzeit erarbeitet Rauch, der am Arbeitsbereich Umwelttechnik die Arbeitsgruppen Water Resources Management und Urban Water Management leitet, gemeinsam mit seinem Team die zentralen Themen des Kongresses. „Der Kongress wird auch 2014 wieder wichtige Impulse für die Wasserwirtschaft liefern. Die dort behandelten Themen reichen von Betrieb der Wasserinfrastruktur über Prozesstechnik bis hin zu Klimawandel und Nachhaltigkeit“, freut sich Rauch über die neue Herausforderung.

(Susanne Röck)