Ehrendoktorat für Josef Christian Aigner

Mitte April erhält Josef Christian Aigner das Dekret des Ehrendoktorats der Staatlichen Pädagogischen Iwan-Franko-Universität Drohobytsch in der Ukraine, nachdem ihm der dortige Universitätsrat am 21. Februar den Titel „Doctor honoris causa“ verliehen hat.
jcaigner_web.jpg
Bild: Prof. Josef Christian Aigner vom Institut für Psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung

Die Überreichung der Auszeichnung findet am 15. April während der dritten „Österreich-Tage“ in Drohobytsch in der Westukraine statt. Diese werden von der Österreich-Bibliothek und dem Lehrstuhl für deutsche Sprache der Pädagogischen Iwan-Franko-Universität Drohobytsch organisiert.

Nach der feierlichen Verleihung des Ehrendoktorats durch die Rektorin Nadiya Skotna und den Universitätsrat wird Josef Christian Aigner, Leiter des Instituts für Psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung an der Universität Innsbruck, auch am Literatur- und sprachwissenschaftliches Kolloquium „Transkulturelle Forschungen zu österreichisch-ukrainischen Literatur-, Kultur- und Sprachbeziehungen im mitteleuropäischen Kontext“ in der Österreich-Bibliothek Drohobytsch teilnehmen und dort einen Vortrag zu „Bildung und Kultur“ halten.

Die Universität Drohobytsch nahe Lemberg in der West-Ukraine ist eine rein erziehungswissenschaftliche Universität mit über 9000 Studierenden. Dort werden Lehrerinnen und Lehrer sowie Sozialpädagogen in enger Zusammenarbeit der Institute und Fakultäten ausgebildet. Neben den Lehramtsfächern nehmen dabei Psychologie und die Sensibilisierung für schwierige Schülerinnen und Schüler einen breiten Raum ein. Auch die deutsche Philologie ist von großer Bedeutung, in der Schule ab der 5. Klasse Gymnasium eines der Wahlpflichtfächer. Prof. Aigner engagiert sich seit Jahren für den Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern zwischen Innsbruck und Drohobytsch und betreut an der dortigen Universität ein Projekt zur Übersetzung und Vermittlung des Werks des aus Lemberg stammenden österreichsichen Psychoanalytikers und Pädagogen Siegfried Bernfeld.

(Christian Flatz)