Preis der ÖAW an Innsbrucker Juristin verliehen

Mitte Dezember wurden an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) die Preise für Geistes- und Sozialwissenschaften sowie für Natur- und Biowissenschaften verliehen. Die Innsbrucker Juristin Christine Lehne erhielt den Jubiläumspreis des Böhlau-Verlags 2012.
blog_lehne.jpg
Bild: Christine Lehne erhält den Jubiläumspreis des Böhlau-Verlags 2012 (Foto: Reinhard Öhner/ÖAW)

Mitte Dezember wurden in Wien ÖAW-Preise für Geistes- und Sozialwissenschaften sowie für Natur- und Biowissenschaften verliehen. Der Jubiläumspreis des Böhlau-Verlags wurde zu gleichen Teilen der Grazer Historikerin Barbara Stelzl-Marx und der Innsbrucker Juristin Christine Lehne zugesprochen. Christine Lehne erhielt den Preis für ihre Dissertation „Sententiae et opiniones. Eine Untersuchung zur römischen Rechtswissenschaft der Republik“. Diese behandelt die Geschichte und Entwicklung der römischen Rechtswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Mitwirkung der Juristen an Rechtsprechung und -findung.

Der Preis

Der Jubiläumspreis des Böhlau Verlages Wien in Höhe von 3.500,- Euro wird an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit österreichischer Staatsbürgerschaft verliehen, die das 40. Lebensjahr noch nicht überschritten haben und eine wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der historischen Disziplinen, im weitesten Sinne verstanden, vorgelegt haben, die veröffentlicht wurde oder zur Veröffentlichung geeignet ist.

Die Preisträgerin

Christine Lehne studierte Klassische Philologie und Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck, wo sie 2012 auch promovierte. Seit 2008 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Römisches Recht und Rechtsgeschichte der Universität Innsbruck.

(red)