Kleines Dorf – große Spende

Mit dem vor einigen Jahren erstmals veröffentlichten Buch „Unser kleines Dorf“ schärfen Josef Nussbaumer und sein Team nicht nur das Bewusstsein für die oft ungerechten Lebensbedingungen auf unserem Planeten, sondern tun auch finanziell etwas für die Ärmsten der Armen: Über 26.000 Euro spendeten sie in den letzten drei Jahren an karitative Einrichtungen.
"Unser kleines Dorf" veranschaulicht Lebensrealitäten auf der Erde.
Bild: "Unser kleines Dorf" veranschaulicht Lebensrealitäten auf der Erde.

„Wir haben uns bei der Erstveröffentlichung im Jahr 2009 dazu entschlossen, den Reinerlös aus dem Verkauf von “Unser kleines Dorf”, Vortragshonorare (teilweise) und Geldgeschenke wohltätigen und karitativen Menschen und Einrichtungen zu spenden, die sich um die Ärmsten der Armen in unserem globalen Dorf kümmern.“ – So haben es Josef Nussbaumer, Andreas Exenberger und Stefan Neuner auf der Homepage zum Projekt „Unser kleines Dorf“ gesagt und auch getan:
Das mittlerweile prämierte Sachbuch hat sich in den letzten drei Jahren tausendfach im deutschsprachigen Raum verkauft, hunderte Unterstützerinnen und Unterstützer gefunden und ein beachtliches Medienecho erfahren. Darüber hinaus hielten die Mitglieder des Globo-Teams – Andreas Exenberger, Stefan Neuner, Christine Rainer, Markus Mayr – über hundert Vorträge, Workshops und Weiterbildungskurse vor über 1.000 Interessierten.

Die Gelder in der Höhe von über 26.000 Euro gingen unter anderem an die Städtische Herberge in Innsbruck, Bischof Erwin Kräutler sowie an Projekte in Zimbabwe, Haiti, Laos, Kolumbien und Armenien. In den Spendentopf flossen auch Gelder aus anderen Projekten des engagierten Forschungsteams.

Globo – eine fiktive reale Welt

Vor mehr als 10 Jahren hat Josef Nussbaumer begonnen, Daten über die Lebensrealitäten auf unserem Planeten zusammenzutragen. Die Themen reichen von Konsumausgaben und Vermögenswerte über den weltweiten Öl- und Energieverbrauch, die Bevölkerungsentwicklung, den Goldvorrat bis hin zum Müll, der weltweit anfällt. Um die Verteilungsverhältnisse begreifbarer zu machen, entstand am Institut für Wirtschaftstheorie, -politik und -geschichte die Idee, sämtliche Daten und Statistiken auf 100 Menschen umzumünzen. So wurde Globo mit den sechs Weilern Asien, Afrika, Europa, Lateinamerika, Nordamerika und Ozeanien aus der Taufe gehoben. Das Buchprojekt „Unser kleines Dorf“ von Josef Nussbaumer, Andreas Exenberger und Stefan Neuner fasst die Ergebnisse der jahrelangen Forschungsarbeit zusammen. Aus dem Buch entstanden Unterrichtsmaterialen und kürzlich auch ein Spiel.

(ef)