Beziehungen zu Russland weiter gestärkt

Nach dem Besuch von Rektor Tilmann Märk an der Universität Kazan und der Staatlichen Geisteswissenschaftlichen Universität Moskau wurde kürzlich ein weiterer Baustein zur Festigung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit Russland gelegt. Rektor Mikhail Astapov von der Kuban State University Krasnodar besuchte Anfang Dezember die Universität Innsbruck.
Krasnodar-Delegation
Bild: Eine Delegation der Kuban State University Krasnodar besuchte im Dezember die Universität Innsbruck. v.l.: Mathias Schennach, Mikhail Astapov, Tilmann Märk, Galina Govorova und Barbara Tasser.

Der protokollarische Höhepunkt des Aufenthaltes war ein Treffen mit Rektor Tilmann Märk, bei dem zahlreiche Gemeinsamkeiten der beiden Universitäten festgestellt werden konnten. Die Kuban State University hat 29.000 Studierende und 17 Fakultäten. Sie ist ebenfalls als Forschungsuniversität international ausgerichtet. Rektor Astapov lud den Gastgeber nach Krasnodar ein, um weitere wissenschaftliche Projekte in den Natur- und Geisteswissenschaften zu vereinbaren.

Rektor Astapov und Frau Dr. Galina Govorova führten mit der Leiterin des Italien-Zentrums Frau Dr. Barbara Tasser ein Gespräch über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Länderzentren und der internationalen Forschungszusammenarbeit. Im Russland-Zentrum informierte MMag.a Agnes Tauscher über die Vernetzung der Universität Innsbruck mit Russland und aktuelle Entwicklungen.

Nach einem Treffen mit dem Leiter des International Relations Office Dr. Mathias Schennach besichtigte die russische Delegation das Zentrum für Alte Kulturen. Univ.-Prof. Dr. Harald Stadler informierte über die Forschungen (die Tiroler Tageszeitung berichtete ausführlich).

Univ.-Prof. Dr. Lew Zybatow vereinbarte mit Frau Govorova eine Vertiefung der Kooperation im Bereich Translationswissenschaften. Eine gemeinsame Durchführung von Summer Schools für Terminologie im Bereich Sport wurde erwogen (dies auch im Hinblick auf die kommenden XXII. Olympischen Winterspiele, die eben in der Region Krasnodar in Sotschi stattfinden).

Univ.-Prof. Dr. Andrea Zink und o.Univ.-Prof. Dr. Ingeborg Ohnheiser diskutierten mit den Gästen und den MitarbeiterInnen des Institutes für Slawistik Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Stadler, Dr. Natalia Demenkova und Dr. Eva Binder über fachspezifische Austauschmöglichkeiten.

Als Geograph fühlte sich Rektor Astapov bei seinen FachkollegInnen in Innsbruck besonders wohl: Der Leiter des Institutes für Geographie Univ.-Prof. Dr. Hans Stötter und Univ.-Prof. Dr. Ernst Steinicke und PD Dr. Kurt Scharr dankten der Kuban State University Krasnodar für die Aufnahme von Innsbrucker WissenschaftlerInnen und Studierenden im Rahmen einer Exkursion.

(Mathias Schennach)