„Full house“ bei Unilehrgängen zu Sexualberatung und Sexualtherapie

Am letzten September-Wochenende eröffnete der wissenschaftliche Leiter, Prof. Josef Christian Aigner, am Institut für Psychosoziale Intervention und Kommunikationsfor-schung (PsyKo) die beiden neuen, aufeinander aufbauenden Universitätslehrgänge „Intervention und Beratung im Bereich Sexualität“ und „Sexualtherapie“.
blog_lehrgaenge.jpg
Bild: In diesem Semester konnten erstmals die Universitätslehrgänge „Intervention und Beratung im Bereich Sexualität“ und „Sexualtherapie“ belegt werden.

Die Teilnehmerhöchstzahl von 20 Studierenden wurde trotz knapper Werbezeit ab Ende Juni und trotz Sommerlochs erreicht. Die TeilnehmerInnen kommen aus fünf Nationen, nämlich aus der Schweiz, aus Liechtenstein, Italien, Deutschland und Österreich. Die österreichischen Teilnehmerinnen wiederum stammen aus Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Niederösterreich und Wien.

Die Quellenberufe der TeilnehmerInnen ergeben ein buntes interdisziplinäres Bild: neben ÄrztInnen (Gynäkologie, Urologie, Psychiatrie) finden sich vor PsychologInnen, PädagogInnen, Fachleute aus der Straftäterarbeit und Forensischen Psychiatrie sowie eine Elementarpädagogin.  Das Geschlechterverhältnis in der Gruppe weist 11 Frauen und 9 Männer auf.

Prof. Aigner ging in seiner Einführung auf das gewaltige Defizit ein, das wissenschaftliche Beschäftigung mit Sexualität in Forschung und Lehre in allen humanwissenschaftlichen Ausbildungen darstellt. Mit der Etablierung dieser beiden Lehrgänge bietet die Universität Innsbruck auch erstmals in der Geschichte der österreichischen Universitäten ein akademisches Weiterbildungsstudium zum Bereich der menschlichen Sexualität an. Demgemäß werden die AbsolventInnen die ersten sein, die in Österreich einen akademischen Abschluss als Fachleute für Fragen der Sexualität besitzen („Akademische/r ExpertIn für Sexualberatung“ bzw. „Master of Advanced Studies – Sexualtherapie“).

Die berufstätigengerecht organisierten Lehrveranstaltungen der beiden Lehrgänge finden grenzüberschreitend an der Universität Innsbruck, Brixen und Lochau/Vorarlberg statt.