„Video live“ nach Osttirol: uni•regio-partnerin - Universität regional

Am 3. Juli 2012 fand in den historischen Räumen des Lienzer Franziskanerklosters gemeinsam mit den Bildungsverantwortlichen für Osttirol eine Diskussionsrunde statt. Dabei wurden zahlreiche nationale und internationale Initiativen für das lebensbegleitende Lernen vorstellt und diskutiert.
Im Bild sehen Sie einen Teil der regelmäßigen Besucher mit den organisatorisch und technisch Verantwortlichen von der Uni Innsbruck, der Stadtbücherei Lienz und dem Bildungshaus Osttirol.
Bild: Im Bild sehen Sie einen Teil der regelmäßigen Besucher mit den organisatorisch und technisch Verantwortlichen von der Uni Innsbruck, der Stadtbücherei Lienz und dem Bildungshaus Osttirol.

Alle Anwesenden stimmten überein, dass die Halbwertszeit des Wissens immer kürzer wird. Künftig wird jeder einzelne stärker gefordert sein, sich laufend weiterzubilden - sowohl im persönlichen als auch im beruflichen Bereich.
Anschließend an die interessante Gesprächsrunde wurden bereits zum vierten Mal die Teilnahme-Urkunden an die HörerInnen der vergangenen Video live-Übertragung überreicht. Die anwesenden TeilnehmerInnen lobten vor allem die gute Organisation sowohl seitens der Region als auch der Universität Innsbruck und bedankten sich herzlich. Dieser Dank geht nicht zuletzt an die Abteilung Neue Medien und Lerntechnologien, die diese Lehrveranstaltungen kompetent technisch betreuen und beraten.
Durch dieses innovative Projekt ist es nun auch möglich für eine geografisch abgelegene Region - wie Osttirol – Bildungsangebote in Anspruch zu nehmen und an laufenden Lehrveranstaltungen live mit zu partizipieren.
Die Veranstaltungsreihe geht zurück auf einen Pilotversuch, den die Universität Innsbruck im WS 2010/11 gemeinsam mit dem Bildungshaus Osttirol und der Bücherei der Stadt Lienz startete, um universitäres Wissen in die Region Osttirol live zu übertragen.
SSc. Mag. Dr. Ingrid Böhler, Zeitgeschichte, wagte als erste den Sprung ins kalte Wasser mit der Grundlagenvorlesung Basiswissen II: Die Welt nach 1945.
Aufgrund der guten Resonanz hat inzwischen der Wissenstransfer auf diesem Weg mit drei weiteren Lehrveranstaltungen stattgefunden. Seit dem Sommersemester 2011 lädt Univ.-Prof. Dr. Mark Mersiowsky die online-TeilnehmerInnen ein, die verschiedensten Facetten des Mittelalters kennenzulernen. Im Rahmen einer dieser Lehrveranstaltung hat bereits eine entsprechende Exkursion mit den TeilnehmerInnen aus der Region stattgefunden.
Neben dem Vorreiter Osttirol nimmt seit dem Sommersemester 2012 auch die Mediathek in St. Johann in Tirol dieses Angebot an. Weitere InteressentInnen haben bereits entsprechende Anfragen gestellt.
Im Wintersemester 2012/13 wird mit der Video live-Übertragung „Adel, Staat und Dynastie im 14. Jahrhundert“ mit Univ. Prof. Dr. Mark Mersiowsky diese Erfolgsgeschichte fortgeführt.

(Daniela Genser)