Egon-Stahl-Award für Innsbrucker Pharmazeutin

Bei einem internationalen Kongress für Naturstoff-Forschung in New York verlieh die Gesellschaft für Arzneipflanzen- und Naturstoff-Forschung den diesjährigen Egon-Stahl-Award in Bronze an Dr. Ulrike Grienke für ihre Dissertation, die sie betreut von Prof. Judith M. Rollinger am Institut für Pharmazie verfasste.
grienke_ulrike.jpg
Bild: Prof. Wolfgang Blaschek überreicht die Medaille an Ulrike Grienke (Foto: Deniz Tasdemir)

Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des International Congress on Natural Product Research in New York überreichte Prof. Wolfgang Blaschek, Präsident der Gesellschaft, Ende Juli die Auszeichnung bestehend aus einer Bronzemedaille mit Urkunde, zusammen mit einem Geldpreis in der Höhe von 1.500 Euro an Dr. Ulrike Grienke. Anschließend präsentierte Dr. Grienke Ergebnisse aus ihrer Arbeit.
Im Mittelpunkt stand dabei die zielgerichtete Auffindung von Naturstoffen für relevante Angriffspunkte im Entzündungsgeschehen und bei Grippeviren. Hierbei kombinierte sie verschiedene Strategien wie z.B. computer-basierte Techniken, ethnopharmakologisches Wissen und bioaktivitätsgeleitete Isolierung.
Im Rahmen des vom FWF und der Tiroler Standortagentur finanzierten Projekts „Drugs from Nature Targeting Inflammation” wurden dabei bioaktive Naturstoffe aus dem chinesischen Pilz Ganoderma lucidum (Reishi) und deren entzündungshemmender Wirkmechanismus entdeckt.
Zur Bekämpfung von Grippeviren beschrieb Ulrike Grienke die Auffindung einer innovativen neuen Leitstruktur, welche sie aus den Samen einer Ingwerart (Alpinia katsumadai) isoliert hat. Insbesondere im Hinblick auf die Bekämpfung resistenter Virenstämme, erwies diese Entdeckung bereits enormes Potential zur Identifizierung von vielversprechenden Arzneistoffkandidaten zur Grippetherapie.

Preis für Jungwissenschaftler der Pharmakognosie und Analytischen Phytochemie

Als einer der Wegbereiter der Dünnschichtchromatographie in Deutschland stiftete Prof. Egon Stahl (1924-1986) anlässlich seines 60. Geburtstages eine Plakette mit Urkunde, verbunden mit einem Geldpreis, zur Anerkennung von Wissenschaftlern aus dem Bereich der Pharmakognosie und Analytischen Phytochemie.
Im Zuge der jährlichen Fachtagung werden von der Gesellschaft für Arzneipflanzen- und Naturstoff-Forschung, basierend auf Vorschlägen eines internationalen Gutachtergremiums, alternierend die Preise in Bronze bzw. Silber verliehen. Die Bronzemedaille geht dabei an jüngere Wissenschaftler im Alter bis etwa 30 Jahren, deren Dissertation von herausragender Qualität ist; die Silbermedaille, an Wissenschaftler im Alter bis etwa 40 Jahren, die nach der Promotion herausragende wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht haben. Alle drei Jahre wird die Goldmedaille an herausragende Forscher für ihr Lebenswerk vergeben.

Zur Person

Zwischen 2001 und 2008 absolvierte Dr. Ulrike Grienke das Diplomstudium der Pharmazie an der Universität Innsbruck. Im Anschluss daran nahm sie dort am Institut für Pharmazie/Pharmakognosie das Doktoratsstudium der Naturwissenschaften auf, welches sie im November 2011 mit Auszeichnung abschloss. Seit Dezember 2011 ist Dr. Grienke als Post-Doc an der School of Chemistry der National University of Ireland in Galway tätig und beschäftigt sich mit Naturstoffen aus marinen Organismen.

(Christian Flatz)