Sabine Fink ist „Student oft the Year“

Die beiden wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten der Universität Innsbruck zeichnen gemeinsam mit der Bank Austria jährlich einen „Student oft he Year in Management and Economics“ aus. Die heurige Preisträgerin, Sabine Fink, nahm den Preis am 29. Juni im Rahmen eines Festakts, bei dem auch wichtige Vertreter der Bank Austria anwesend waren, entgegen.
_mg_9279_400x306.jpg
Bild: V.l.: Landesdirektor Martin Anker, Preisträgerin Sabine Fink, Dekan Albrecht Becker, Dekanin Hannelore Weck-Hannemann und Vizerektor Wolfgang Meixner

Für die Auszeichnung „Student oft the Year“ können sich Studierende der Wirtschaftswissenschaften bewerben, die neben sehr guten Studienleistungen auch gesellschaftliches und soziales Engagement zeigen. Der Preis wird seit 1999 durch die Bank Austria Förderstiftung verliehen, seit drei Jahren richtet er sich an Bachelorstudierdende. „Mit der Auszeichnung in ihrer jetzigen Form haben die Stifter auf die grundlegende Umgestaltung des Studiensystems durch Bologna reagiert“, freute sich die Dekanin der Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik Hannelore Weck-Hannemann. Dies sei ein Zeichen dafür, dass der Bachelor-Abschluss von der Wirtschaft ernst genommen werde. „Wir sind im Rahmen unserer gesellschaftlichen Verantwortung besonders stolz, mit diesem Preis seit Jahren herausragende Tiroler Studentinnen und Studenten zu fördern“, sagte Martin Anker, Landesdirektor der Bank Austria Tirol, anlässlich der Feierlichkeit.

Die Preisträgerinnen

Sabine Fink, geboren 1990 in Bregenz, studiert an der Universität Innsbruck Management and Economics mit Schwerpunkt Marketing. Neben dem Studium hat sie bereits zahlreiche Praktika absolviert und für den Verein „Rettet das Kind Tirol“ Schülerinnen und Schülern aus sozial benachteiligten Familien Nachhilfe erteilt. Sie träumt davon, sich in diesem Bereich selbstständig zu machen und ein Nachhilfeorganisation zu gründen, die Jung und Alt verbindet.

Neben Sabine Fink wurden zwei weitere Studierende, Christina Brennsteiner und Anita Pscharzer, mit Anerkennungspreisen ausgezeichnet.

 (ef)