Web 2.0 – das Mitmach Web: Rückblick auf den 10. E-Learning-Tag

Am 14. Juni feierte der E-Learning-Tag an der Universität Innsbruck seinen 10. Geburtstag. Im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung stand das Web 2.0 als Mitmach Web. Gekrönt wurde das vielseituge Programm durch die Preisverleihung des E-Learning-Preises 2012, der an Frau M.A., M.Sc. Birgit Pitscheider ging.
dsc01674_400x306.jpg
Bild: E-Learning Preisträgerin Frau M.A., M.Sc. Birgit Pitscheider (Mitte) mit Herrn Vizerektor o.Univ.Prof. Dr. Roland Psenner und Frau DI (FH) Ortrun Gröblinger.

Informationen im Internet zu konsumieren ist heute zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Doch was ist mit der Generierung der Informationen? Mittlerweile ist es – aus technischer Sicht – viel einfacher geworden, aktiv selbst Beiträge in diesem Medium zu platzieren. Wir machen mit – sowohl privat als auch beruflich. Der 10. E-Learning-Tag der Universität Innsbruck beleuchtete dieses Thema aus verschiedenen Blickwinkeln. Gekrönt wurde dieser Tag durch die Preisverleihung des E-Learning-Preises 2012, der an Frau M.A., M.Sc. Birgit Pitscheider ging. Ihre Lehrveranstaltung ist ein außergewöhnliches Beispiel für den gelungenen Einsatz und Umgang mit sogenannten „Web 2.0 Techniken“.

Im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung zum 10. E-Learning-Tag wurde wieder einmal bestätigt, wie vielseitig Medieneinsatz im Bereich Bildung ist. Der Tag zeigte Beispiele zum Einsatz in Lehrveranstaltungen, zur Kundenbindung im Non-Profit-Bereich, berichtete von Forschungsprojekten, die die Auswirkungen des Einsatzes von Tablet-Technologien auf die Lehre untersuchten, wies auf die Notwendigkeit eines kritischen Umgangs mit persönlichen Daten in z.B. sozialen Netzwerken hin und thematisierte technische Möglichkeiten sowie das Entwicklungspotential von Lernmanagementsystemen im Hinblick auf zukünftige Anforderungen.

Es gibt zwar inzwischen ein breites Verständnis dafür, wie Beteiligung im Web funktionieren kann bzw. soll, aber die praktische Umsetzung ist dennoch eine Herausforderung an die Protagonisten. So birgt das Mitmachen im Web die Gefahr, dass Beiträgen zu schnell oder nur oberflächlich zugestimmt wird – beim Hinterfragen dieser Zustimmung aber wenig an Information übrig bleibt und so Nachhaltigkeit nicht gewährleistet ist. Auch der oft noch zu lockere Umgang mit persönlichen Daten kann sich als Stolperfalle, beispielweise bei Vorstellungsgesprächen, entpuppen. Umso wichtiger ist es, dass auch dieses Mitmachen eine Kompetenz darstellt, die erlernt wird.

Aus diesem Grund war es besonders erfreulich, den Tag mit einer Preisverleihung abzuschließen: Wir gratulieren der Siegerin des E-Learning-Preises 2012 Frau M.A., M.Sc. Birgit Pitscheider. Sie erlangte den Sieg mit der Lehrveranstaltung „Wirtschaftsenglisch 1: Kommunikationsstrategien in der Wirtschaft“.

Frau Pitscheider setzt das Lernmanagementsystem OLAT in Kombination mit weiteren Materialien und Werkzeugen aus dem WWW äußerst effizient und zukunftsweisend ein. Sie verknüpft die außeruniversitäre Lebenswelt der Studierenden mit den Zielen ihrer Lehrveranstaltung und fördert kreative Herangehensweisen an die Bewältigung der gestellten Aufgaben. Sie schafft es, ein stimmiges Blended-Learning-Konzept umzusetzen, in dem sich die Online-Phasen mit den Präsenzsituationen optimal ergänzen.

Die Jury war vom erbrachten Zeitaufwand für die Vorbereitung und Wartung der Unterlagen sowie der Betreuung der Studierenden via Online-Kommunikation überzeugt. Hervorzuheben ist die Interaktion zwischen den Studierenden, die durch die verwendeten Konzepte massiv gefördert wird. Darüber hinaus gibt Frau Pitscheider ihre Erfahrungen, die sie in den Bereichen Blended-Learning, Lernmanagementsysteme und E-Assessment sammelt, an ihre Kolleginnen und Kollegen weiter. So kommt ihr auch eine zentrale Rolle als Multiplikatorin und Vertrauensperson im Team zu.

Wir hoffen, dass Frau Pitscheider durch den Preis weiter darin bestärkt wird, den eingeschlagenen Weg konsequent weiterzugehen und wünschen ihr weiterhin viel Erfolg!

(Ortrun Gröblinger)