Digitaler Stereotypen-Decoder für Stelleninserate

(Start: 01/2020)

In Stelleninseraten finden sich zahlreiche Sprachcodes, die stereotype Vorstellungen transportieren und damit bestimmte Personengruppen verunsichern und von einer Bewerbung abhalten können. Aus Studien ist beispielsweise bekannt, dass männliche Stereotypen und mit Jugend konnotierte Sprachcodes vor allem in Inseraten für leitende Positionen oder aus Branchen mit überdurchschnittlicher Vergütung vorzufinden sind. Damit behindert die Verwendung dieser Sprachcodes Bestrebungen zur Förderung von Vielfalt in den Unternehmen und trägt zur Verfestigung von geschlechts- und altersbezogener Ungleichheit und Benachteiligung bei.

In den Unternehmen ist man sich dieser Verzerrungen häufig nicht bewusst. Daher kann es hilfreich sein, Recruiting-Verantwortliche für die Thematik zu sensibilisieren, auf problematische Sprachcodes aufmerksam zu machen und ihnen Werkzeuge an die Hand zu geben, mit denen Stelleninserate so gestaltet werden können, dass sich die verschiedensten soziodemographischen Gruppen gleichermaßen angesprochen fühlen.

Das Projekt verfolgt das Ziel, zu diesem Zweck ein für österreichische Stelleninserate relevanten digitalen Stereotypen-Decoder zu entwickeln und für die Praxis anwendbar zu machen. Basierend auf einer fundierten theoriegeleiteten sowie auf österreichischen Stelleninseraten aus dem Jahr 2019 beruhenden empirischen Analyse von Geschlechter- und Altersstereotypen wird dieses Tool Texte von Stelleninseraten auf relevante Sprachcodes hin überprüfen, den AnwenderInnen entsprechend Rückmeldung geben und Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen. In einer auf die Entwicklungsphase folgenden Erprobungsphase werden NutzerInnen im Rahmen von Praxisanwendungen begleitet, so dass das Tool evaluiert und den Ergebnissen entsprechend an die Bedürfnisse der NutzerInnen weiter angepasst werden kann.

Parallel dazu soll eine wissenschaftliche Analyse der in österreichischen Stelleninseraten zur Anwendung kommenden Sprachcodes erfolgen, um Trends, branchen- und berufsspezifische Besonderheiten sowie regionale Unterschiede herauszuarbeiten.

Das Projekt wird durch den Digitalisierungsfonds der Arbeiterkammer Wien finanziert:

https://wien.arbeiterkammer.at/service/digifonds/gefoerderte-projekte/gleichstellung/Stereotypen-Decoder_fuer_Stelleninserate.html

Nach oben scrollen