Digitale Stellenmärkte erschließen mit Text-Mining: Eine Unternehmenskooperation mit Plansee SE

(Stand 02/2020)

  Die Erforschung von Stellenmärkten ist ein zentrales Gebiet innerhalb der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsforschung. Die Analyse der in Stellenanzeigen enthaltenen Informationen ermöglicht Erkenntnisse zu gesamtwirtschaftlichen Themen wie dem Aufkommen neuer Berufsbilder und Kompetenzen, zur Struktur des Fachkräftemangels, zum Kräfteverhältnis von Arbeitgebern und Arbeitnehmern in verschiedenen Branchen und Regionen, aber auch zu wichtigen Themen für Unternehmen im  Rahmen der Personalgewinnung wie beispielsweise die Unterscheidung von Mitbewerbern um Fachkräfte oder die zielgruppenspezifische Attraktivität als Arbeitgeber. Stellenmärkte sind zunehmend digitale Märkte, d.h. Stellenanzeigen in Tageszeitungen gehen seit Jahren stark zurück und Online-Jobportale und Plattformen (z.B. Xing) nehmen einen immer größeren Anteil als ‚Kanäle‘ für die Vermittlung von Stellen ein. Dadurch liegen Stellenanzeigen auch in beträchtlichem Umfang in Form digitaler Daten vor.

Die Digitalisierung von Stellenmärkten schafft Voraussetzungen, bestehende Methoden mittels Text- und Datamining zu verbessern, um Erkenntnisse über die Positionierung von Arbeitgebern in Stellenmärkten zu gewinnen. Um die Potenziale erschließen zu können, ist es erforderlich, digitale Methoden mit den Erkenntnisinteressen der Stellenmarktforschung zu verbinden.  Ziel dieses Projekts ist es deshalb, Text- und- Datamining für die Erforschung von Fragestellungen der Arbeitgeberpositionierung in digitalen Stellenmärkten zugänglich zu machen und Anwendungsmöglichkeiten für die betriebliche Personalarbeit anhand von aktuellen ‚realen‘ Daten aufzuzeigen.

Als Ergebnis wird angestrebt: (i) eine Methode zum Vorkommen von Sprachcodes in Stellenanzeigen (sog. Biases) zu verfeinern, (ii) eine Methode zur Identifizierung des spezifischen Wettbewerbsumfelds eines Arbeitgebers am Stellenmarkt und dessen Unterscheidbarkeit der Stellenprofile von anderen Arbeitgebern hinsichtlich des kommunizierten Nutzens, Anforderungen und den vermittelten Wertorientierungen (‚Benchmarking‘) zu entwickeln (iii) einen Workshop zum Transfer der gewonnenen Erkenntnisse für die Plansee Group und künftige Anwendungsmöglichkeiten durchzuführen. 

Projektleitung: Julia Brandl
Projektmitverantwortliche/Umsetzung: Bianca Schoenherr

Nach oben scrollen