Geschlechtergleichheit

Ziel 5 Geschlechtergleichheit
Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung aller Frauen und Mädchen

Im Rahmen von SDG 5 soll Geschlechtergleichstellung erreicht werden, indem allen Formen von Diskriminierung, Gewalt und schädlichen Praktiken gegenüber Frauen und Mädchen im öffentlichen und im privaten Bereich ein Ende gesetzt wird. Dabei wird auch die bedeutende Rolle anerkannt, die der allgemeine Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheit und reproduktiven Rechten bei der Bekämpfung der Geschlechterungleichheit spielt.

SDG 5 fordert Gleichberechtigung, die Anerkennung und Wertschätzung unbezahlter Pflege- und Hausarbeit und den Zugang zu wirtschaftlichen und natürlichen Ressourcen, Technologie, grundlegenden Diensten und Finanzdienstleistungen, Eigentum sowie die volle und wirksame Teilhabe von Frauen und ihre Chancengleichheit bei der Übernahme von Führungsrollen auf allen Ebenen der politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsfindung. Die Verabschiedung vernünftiger politischer Konzepte und Rechtsvorschriften zur Förderung der Geschlechtergleichstellung werden für die Abschaffung der Geschlechterdiskriminierung und die Stärkung der Rolle der Frau als wesentlich erachtet.

Bei der Überwachung von SDG 5 im EU-Kontext liegt der Schwerpunkt auf den Fortschritten, die bei der Verminderung geschlechtsspezifischer Gewalt und der Förderung der Geschlechtergleichstellung in den Bereichen Bildung, Beschäftigung und Übernahme von Führungspositionen gemacht wurden.

 

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Anregungen für die Entwicklung spezifischer Nachhaltigkeitskompetenzen aus dem handlungsorientierten, transformativ pädagogischen und lernergebnisorientierten Leitfaden Education for Sustainable Development Goals, UNESCO (2017)

Exemplarische Lernziele

Kognitive Lernziele

  1. Die Lernenden verstehen das Konzept von Geschlecht, Gleichstellung der Geschlechter und Diskriminierung aufgrund des Geschlechts und kennen alle Formen von Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, Gewalt und Ungleichheit (z. B. schädliche Praktiken wie Genitalverstümmelung von Frauen, Ehrenmorde und Kinderehen, ungleiche Beschäftigungsmöglichkeiten und Bezahlung, Sprache) Konstruktion, traditionelle Geschlechterrollen, geschlechtsspezifische Auswirkungen von Naturgefahren) und versteht die aktuellen und historischen Ursachen der Ungleichheit der Geschlechter.
  2. Die Lernenden verstehen die Grundrechte von Frauen und Mädchen, einschließlich ihres Rechts auf Freiheit von Ausbeutung und Gewalt sowie ihrer reproduktiven Rechte.
  3. Die Lernenden verstehen die Gleichstellung der Geschlechter in ihrem eigenen Land und ihrer Kultur im Vergleich zu globalen Normen (unter Berücksichtigung der kulturellen Sensibilität), einschließlich der Intersektionalität des Geschlechts mit anderen sozialen Kategorien wie Fähigkeiten, Religion und Rasse.
  4. Die Lernenden kennen die Chancen und Vorteile, die sich aus der vollständigen Gleichstellung der Geschlechter und der Beteiligung an Gesetzgebung und Regierungsführung ergeben, einschließlich der Zuweisung öffentlicher Mittel, des Arbeitsmarktes sowie öffentlicher und privater Entscheidungen.
  5. Die Lernenden verstehen die Rolle der Bildung, die Technologie und Gesetzgebung ermöglicht, um die uneingeschränkte Beteiligung aller Geschlechter zu stärken und sicherzustellen.

Sozio-emotionaler Bereich

  1. Die Lernenden können die traditionelle Wahrnehmung von Geschlechterrollen in einem kritischen Ansatz erkennen und hinterfragen und dabei die kulturelle Sensibilität respektieren.
  2. Die Lernenden sind in der Lage, alle Formen der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts zu identifizieren und sich gegen sie auszusprechen und die Vorteile einer vollständigen Ermächtigung aller Geschlechter zu diskutieren.
  3. Die Lernenden können sich mit anderen in Verbindung setzen, die sich für die Beendigung von Diskriminierung und Gewalt aufgrund des Geschlechts einsetzen, diejenigen befähigen, die möglicherweise noch entmachtet sind, und Respekt und volle Gleichheit auf allen Ebenen fördern.
  4. Die Lernenden können über ihre eigene Geschlechtsidentität und Geschlechterrollen nachdenken.
  5. Die Lernenden können Empathie und Solidarität mit denen empfinden, die sich von den persönlichen oder gemeinschaftlichen Erwartungen und Rollen der Geschlechter unterscheiden.

Verhaltensbezogene Lernziele

  1. Die Lernenden können vorhandene Mittel nützen um sich selbst oder andere zu bestärken, die aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert werden.
  2. Die Lernenden können Entscheidungen über die Gleichstellung und Beteiligung der Geschlechter bewerten, daran teilnehmen und Einfluss darauf nehmen.
  3. Die Lernenden können andere dabei unterstützen, Empathie zwischen den Geschlechtern zu entwickeln und Diskriminierung und Gewalt aufgrund des Geschlechts abzubauen.
  4. Die Lernenden können Diskriminierung aufgrund des Geschlechts beobachten und identifizieren.
  5. Die Lernenden können Strategien zur Gleichstellung der Geschlechter planen, umsetzen, unterstützen und bewerten.

Exemplarische Inhalte

Geschlecht als soziales und kulturelles Konstrukt

Ungleichheit der Geschlechter, traditionelle Geschlechterrollen und strukturelle Diskriminierung

Gleichstellung der Geschlechter und Beteiligung an Entscheidungsprozessen.

Geschlecht und Arbeit, einschließlich Lohnunterschiede und Anerkennung unbezahlter Arbeit.

Geschlecht und Bildung, einschließlich der Gleichstellung der Geschlechter bei der Erreichung des Primar- Sekundar- und Tertiärniveaus. Sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte.

Geschlecht und Armut, einschließlich Ernährungssicherheit und finanzielle Abhängigkeit.

Geschlecht in der Dynamik der Gemeinschaft (Entscheidungsfindung, Regierungsführung, Kinderbetreuung, Bildung, Konfliktlösung, Reduzierung des Katastrophenrisikos und Anpassung an den Klimawandel).

Ausbeutung und Handel mit Frauen und Mädchen.

Die Intersektionalität des Geschlechts mit anderen sozialen Kategorien wie Fähigkeit, Religion und Rasse.

Exemplarische Lernansätze und Methoden

Feiern Sie den Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen (25. November).

Laden Sie Rednerinnen und Redner ein, die aufgrund ihrer Geschlechtsidentität oder sexuellen Orientierung Gewalt erlebt haben.

Führen Sie Rollenspiele durch, in denen Inklusion und Identität anhand von Geschlechterrollen untersucht werden.

Arbeiten Sie mit Gruppen aus anderen Teilen der Welt zusammen, in denen die Herangehensweise an das Geschlecht unterschiedlich sein kann.

Verbringen Sie einen Tag in der traditionellen Frauen- oder Männerarbeit (Tauscharbeit).

Erfahren Sie, wie sich Naturgefahren und Katastrophen auf Frauen, Mädchen, Männer und Jungen unterschiedlich auswirken.

Entwickeln Sie ein forschungsbasiertes Projekt: „Was ist der Unterschied zwischen Gleichheit und Gerechtigkeit und wie wirkt es sich auf die Arbeitswelt aus?“

 

Externe Links

Department of Economic and Social Affairs, United Nations (nur in englischer Sprache verfügbar):

Targets and Indicators of Goal 5

 


Nach oben scrollen